27.07.2017 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Abschlussfeier der Wirtschaftsschule Weiden Keine Angst vor der Zukunft

Bevor sie gehen, sind noch einmal viele Gäste gekommen: Vor fast 300 Besuchern läuft die Verabschiedung der Wirtschaftsschul-Absolventen. Dabei gibt es einige Fragen, musizierende Lehrer - und ein paar Tränen.

Die "Lehrercombo" spielt "The winner takes it all"
von Sebastian DippoldProfil

Weiden-Neustadt/WN. Braucht ein Pflegeroboter in Zukunft eine Haftpflicht? Wird ein Laden mit einem 3-D-Drucker eigentlich zur Fabrik? Mit solchen Fragen konfrontierte Schulleiter Thomas Reitmeier die Abschlussklassen in seiner Rede in der Neustädter Stadthalle.

Einfach selber moderiert

Denn dies seien Fragen, die in der Arbeitswelt bald auf sie zukommen könnten. Angst bräuchten sie vor diesen Neuerungen jedoch keine haben, meinte er und fügte mit Blick aufs Smartphone an: Man dürfe sich von den Neuerungen nur nicht geißeln lassen. Doch diese Gedanken könnten die Schüler erst mal hinten anstellen. Jetzt sei es viel wichtiger, die freien Tage zu genießen.

Die Schüler hatten beim Programm der Feier kräftig mitgeredet, sie stellten mit Dominik Hopperdietzel sogar den Moderator selbst. Der machte seine Sache souverän, wie Reitmeier feststellte. Überhaupt habe er bei der Feier "einige versteckte Talente entdeckt", fügte der Schulleiter an. Gemein war damit unter anderem die "Lehrercombo", eine Bläser-Miniband, bestehend aus sechs Lehrkräften. Ein für die Schüler ungewohnter Anblick, den das Publikum mit donnerndem Applaus belohnte.

Ebenfalls eines dieser Talente dürfte Jacqueline Thoma sein. Die 17-Jährige stand von allen Abschlussschülern wohl am häufigsten auf der Bühne - und zeigte nicht zuletzt fesselnde Gesangseinlagen. Aber auch der Rest des Abends gehörte ganz den Schülern und ihrem Abschluss. Reitmeier sprach von einer "hohen Quote". Fast alle, genau 131 von 132 Schülern, haben den Abschluss an der Wirtschaftsschule geschafft, 29 davon mit einer Eins vor dem Komma. Diese Spitzenschüler wurden extra geehrt - teilweise mit Urkunden der Regierung der Oberpfalz (siehe Kasten), teilweise mit Auszeichnungen der Schule.

Ab zum Handwerk

Doch nicht nur darüber hat sich der Schulleiter gefreut. Einige Schüler gehen ganz bewusst ins Handwerk: Zukünftige Zimmerer, Mechatroniker und Elektroniker sind unter den Absolventen. "Gerade das Handwerk sucht händeringend Nachwuchs. Unsere Schule hat zwar einen wirtschaftlichen Schwerpunkt, aber den können sie da ja auch brauchen", freute sich Reitmeier.

Bei der Zeugnisvergabe wurde es dann noch mal emotional. Einem Schüler versagte bei der Abschiedsrede die Stimme, Tränen flossen. Das Publikum reagierte mit Beifall. "Was zählt, ist der Erfolg - das muss man hier schon betonen. Ich mein': Gucken Sie sich doch das mal an", sagte er mit Verweis auf seine Klasse. Da konnte er bereits wieder grinsen.

Die Schulbesten

Als schulbeste Absolventen wurden mit einem Preis der Regierung der Oberpfalz ausgezeichnet: Lea Selch aus Wiesau mit einem Notenschnitt von 1,18, die künftig im Dialogmarketing bei Witt Weiden arbeitet. Lisa Schwenke, Vohenstrauß, 1,23, Elektronikerin Automatisierungstechnik, SAS Softec Altenstadt. Selin Akdogan, Schwarzenfeld, 1,27, FOS Schwandorf. Stephanie Giese, Vohenstrauß, 1,36, Anwärterin zur Regierungssekretärin ZBFS Landshut. Vivien Wachsman, Weiden, 1,38, Kauffrau für Dialogmarketing, Deutsche Post. Deborah Fried, Weiden, 1,38, Informatikkauffrau, EDV-Schule Wiesau. Dominik Hopperdietzel, Bechtsrieth, 1,45, FOS Weiden. (dse)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.