Das Wetter im Landkreis Schwandorf
Kalt, gesäßkalt, dann weniger kalt- aber Winter bleibt es wohl

Andy Neumaier
Freizeit
Kreis Schwandorf
04.01.2017
131
2

Hinter Sturmtief „Axel“ flutet eisige Luft die Oberpfalz, aber vor allem auch ganz Osteuropa bis zum Balkan, nach Griechenland und in die Türkei. Dort, aber auch in Süditalien könnte es in den nächsten Tagen Schneefälle und Frost geben. Der Winter lässt sich in halb Europa also nicht lumpen, doch lauert weiter im Westen auch schon wieder mildere Atlantikluft.


Die wird es aber in den nächsten Tagen gegen den Kälteblock schwer haben, und kann den Winter bei uns wahrscheinlich nur etwas aufweichen. Erfahrungsgemäß bringen solche Versuche zwar steigende Temperaturen, doch wird es kaum wärmer als knapp über 0, und dazu ziehen wohl auch neue Schneefälle auf. Insgesamt also gute Aussichten für Schnee- und Winterfreunde.

Arme Sternsinger: Bitterkalter Dreikönigstag

Der Donnerstag wird verbreitet wolkig, zwischendurch zeigt sich im noch leicht böigen Wind auch etwas Sonne. Vor allem am Nachmittag fällt hier und da nochmal etwas Schnee, und die Temperaturen erreichen nur noch -5 Grad in Oberviechtach, -3 in Bruck und -2 in Fensterbach. In der Nacht klart es auf, und dann wird es mit -12 bis örtlich sogar -17 Grad eisig kalt wie lange nicht mehr.

An Dreikönig gibt es örtlich etwas Eisnebel, sonst wird der Tag aber freundlich, nachmittags mitunter auch mal wolkiger, es schneit aber kaum. Die Temperaturen gehen noch weiter zurück, und bei „Höchstwerten“ von -9 Grad in Schönsee, -7 in Pfreimd und -6 in Burglengenfeld ist Bibbern angesagt. Die Nacht zu Samstag bringt bei Aufklaren sogar -15 bis -20, in einigen Kältelöchern an der Tschechischen Grenze vereinzelt -23 Grad!

Am Samstag ziehen vor allem in der Höhe ein paar Schleierwolkenfelder durch, sonst scheint aber oft noch die Sonne. Eine heranziehende Wetterfront aus Westen zerfällt wahrscheinlich vor der Haustüre, und so bleibt es trocken bei maximal -9 Grad in Trausnitz, -7 in Nittenau und -6 in Nabburg. Mit -10 bis -15 Grad ist die Nacht zu Sonntag nicht mehr ganz so eisig, vereinzelt ziehen erste Schneeschauer durch.

Der Sonntag wird überwiegend bewölkt, zeitweise fällt etwas Schnee. Die Mengen werden mit 1 bis 3cm aber nicht sonderlich üppig ausfallen. Die Temperaturen erreichen nachmittags zwischen -6 Grad in Weiding, -4 in Wernberg- Köblitz und -3 in Schwandorf. Im Laufe der Nacht zu Montag dürften sich die Schneefälle verstärken, es wird aber kaum noch kälter als tagsüber.

Milder, aber weiter Schnee

Am Montag und Dienstag fällt immer wieder Schnee, unterhalb 400m könnte sich auch mal kurz Regen mit Glatteisgefahr beimischen. Wärmer als -3 bis +2 Grad dürfte es kaum werden, und auf den Höhen über 500m wächst die Schneedecke ohnehin weiter. Nach kurzer Wetterberuhigung am Mittwoch und Donnerstag kommt zum Wochenende hin vielleicht sogar der nächste Winterschock mit eisiger Luft und kräftigen Schneefällen.

Abonnieren Sie Andy Neumaier auf Facebook
Immer auf dem Laufenden im OWetter, auch zum Hören
2 Kommentare
6
Hans-Peter Muckenschnabel aus Nabburg | 04.01.2017 | 22:52  
1.300
Andy Neumaier aus Mitterteich | 04.01.2017 | 23:17  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.