09.03.2018 - 20:00 Uhr

Straße Pechbrunn zur Ochsentränke wird ausgebaut Landkreis baut heuer drei Straßen aus

Tirschenreuth. Leiter Heribert Hasenfürter von Sachgebiet für Kreisstraßenbau informierte am Dienstagnachmittag den Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr, Tourismus und Kultur darüber, welch aktuelle Straßenausbauten heuer anstehen. Geleitet wurde die Sitzung von Landratsvertreter Roland Grillmeier, der den erkrankten Landrat Wolfgang Lippert vertrat.

Die TIR 14, Im Bereich von Pechbrunn bis zur Abzweigung Ochsentränke, soll heuer eine Oberbauverstärkung bekommen. Ausgebaut wird die Strecke auf einer Länge von 2,2 Kilometer. Die Straße hat in ihrer gesamten Länge Risse, Unebenheiten und Spurrinnen
von Josef RosnerProfil

Bis Juni/Juli soll die TIR 5 von der B 15 in Richtung Liebenstein nach Iglersreuth zur Staatsstraße 2172 (Hohenthan) auf einer Länge von 3845 Meter eine Oberbauverstärkung erhalten. Die Fahrbahn hat laut Hasenfürter durch die Zunahme der Schwerlastverkehrs, unter anderem zum und vom Industriebetrieb in Liebenstein/Stein, arg gelitten. Auf der gesamten Länge gibt es Risse, Unebenheiten und Spurrinnen. Der Fahrbahnbelag sei teilweise schon gebrochen. Gründe seien der nicht frostsichere Oberbau und die ungenügende Entwässerung.

Die Baumaßnahme wurde bereits im September vergangenen Jahres begonnen. Bis zum Ende des Jahres sind die Sickerleitungen des Oberbaus verlegt und die Verbreiterungen der Frostschutzschicht hergestellt. Heuer stehen jetzt noch der Einbau der Entwässerungsleitungen, das Abfräsen der Asphaltdeckschicht, die behindertengerechte Erstellung der Busbuchten sowie der Einbau der bituminösen Schichten an.

In Angriff genommen wird heuer auf dem Teilstück von Pechbrunn bis zur Ochsentränke die Oberbauverstärkung der TIR 14 von Pechbrunn nach Konnersreuth. Das Stück hat eine Länge von 2220 Meter. Hasenfürter betonte, dass auch diese Fahrbahn auf der gesamten Länge Risse, Unebenheiten und Spurrinnen aufweise. Auch hier sei der Oberbau nicht frostsicher und die Entwässerung mangelhaft. Um der höheren Verkehrsbelastung zu genügen und um einen frostsicheren Aufbau zu erreichen, wird eine Verstärkung des bituminösen Oberbaus durchgeführt. Gleichzeitig werden Sickerleitungen zur Entwässerung des Oberbaus und zum Abfangen des Wassers eingebaut. Die bereits vorhandenen und beschädigten Querungshilfen für Amphibien sollen ausgebaut und durch ein neues Amphibiensystem ersetzt werden.

Bereits im vergangenen Jahr wurde die einfeldrige Gewölbebrücke über den Hainbach auf der Kreisstraße TIR 36 in Reuth bei Erbendorf durch ein neues Bauwerk ersetzt. Die frühere Brücke hatte eine Tragfähigkeit von 24 Tonnen. Zuletzt war die Brücke auf 16 Tonnen beschränkt gewesen. Die geschädigten Kragarme und Kappen aus Stahlbeton wurden abgebrochen und die vorhandene Gewölbeauffüllung aus Beton abgetragen. Durch den Einbau einer neuen, selbsttragenden Fahrbahnplatte aus Stahlbeton wird die Tragfähigkeit erhöht. Die Baumaßnahme soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Weiter informierte Hasenfürter darüber, dass für die anstehenden Baumaßnahmen TIR 8 (Oberbauverstärkung zwischen Waldeck und Godas) und TIR 17 (Ausbau zwischen Waldershof und Walbenreuth) im Haushaltsjahr 2018 bereits Mittel vorgesehen sind. Die Ausschussmitglieder nahmen dies zur Kenntnis.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.