02.04.2018 - 20:00 Uhr
Oberpfalz

Verdi-Jubilarehrung in Konnersreuth Mutig eintreten für Demokratie

Sie stehen seit Jahrzehnten zur Gewerkschaft und ihren Idealen: Treue Mitglieder ehrt der Verdi-Ortsverein Stiftland bei einer Feierstunde im Schiml-Saal.

Jahrzehntelang halten diese Mitglieder Verdi die Treue. Jetzt wurden sie dafür geehrt. Ihnen gratulierten DGB-Kreisvorsitzender Klaus Schuster (2. von links), Verdi-Stiftland-Ortsvereinsvorsitzender Fritz Rüth (6. von links), DGB-Regionssekretär Peter Hofmann (4. von links) und Verdi-Bezirksseniorensprecher Klaus Haberzeth (rechts).
von Josef RosnerProfil

Konnersreuth. "Seit jeher stellen sich Gewerkschaften offen, mutig, stark und frei den gesellschaftlichen Herausforderungen, die nicht weniger werden", sagte Manuela Dietz. Die stellvertretende Geschäftsführerin des Verdi-Bezirks Oberpfalz hielt die Festansprache. Musikalisch wurde die Feier von Karl Gleißner umrahmt. Enttäuscht zeigten sich die Gewerkschafter, dass trotz Einladung kein Bürgermeister der Marktgemeinde gekommen war.

Fritz Rüth, Vorsitzender des Verdi-Ortsvereins Stiftland, dankte den Jubilaren für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement. Kreisrätin Hannelore Bienlein-Holl erinnerte an den 12. November 1918, als Frauen zum ersten Mal das Wahlrecht zugestanden wurde. Im Januar 1919 fand die erste Wahl in Deutschland stand, wo den Frauen erstmals aktives und passives Wahlrecht zugestanden wurde. Frau Bienlein-Holl bescheinigte Verdi, dass bei ihnen Frauen gut vertreten sind: 51 Prozent der Mitglieder bei Verdi seien Frauen. Gleichwohl forderte sie die Frauen auf, weiter für ihre Sache zu kämpfen.

Grußworte sprachen DGB-Kreisvorsitzender Klaus Schuster, DGB-Regionssekretär Peter Hofmann und Manfred Haberzeth, Verdi-Bezirks-Seniorensprecher. Hofmann ging dabei auf die aktuelle Politik ein und forderte von der neuen Bundesregierung, dass sie die Ziele des DGB in ihrer Politik berücksichtigt. DGB-Forderung ist, die sachgrundlose Befristung zu ändern, Frauen ein Rückkehrrecht in Vollzeit einzuräumen, sowie die paritätische Finanzierung der Kassen- und Zusatzbeiträge bei den Krankenkassenbeiträgen. Weitere Themen war das stabile Rentenniveau, die Einführung eines Baukindergeldes und mehr Geld für Schulen und höheres Bafög. Manuela Dietz erinnerte in ihrer Festansprache an die Proteste 1968 gegen die Notstandsgesetze, an die Veränderungen der Rolle der Frau, sowie die Zerschlagung der Bundespost vor genau 30 Jahren. Die aktuellen Tarifrunden, die Landtagswahl in Bayern sowie der Koalitionsvertrag waren weitere Themen: Die Sprecherin forderte eine Abschaffung der sachgrundlosen Befristung, die Stabilisierung der Rente und vor allem ein Gesetz zur Bildungsfreistellung in Bayern. "Bildung macht Mut und verändert die Welt positiv. Es kann nicht sein, dass wir in Bayern kein Bildungsfreistellungsgesetz haben", sagte Frau Dietz. Weiter machte sie deutlich, dass Gewerkschaften nur so stark seien, wie ihre Mitglieder sie machen. Mutig einzutreten für die Demokratie sei wichtiger denn je. Nicht zuletzt deshalb unterstrich sie die Bedeutung der Jubilare, die seit vielen Jahren für gewerkschaftliche Ideale eintreten.

Reinhold Tragl 70 Jahre bei der Gewerkschaft

Zum Abschluss der Feierstunde zeichnete Verdi Stiftland Mitglieder für ihre jahrzehntelange Treue zur Gewerkschaft aus. 25 Jahre dabei sind Heidi Kappauf, Maria Kolb, Dagmar Lubig, Gertrud Schaumberger, Katharina Spitzl, Dieter Busl, Walter Naß, Klaus Petratschek, Albin Reichl und Andreas Schneider.

49 Jahre bei Verdi sind Hannelore Bienlein-Holl, Werner Kneidl und Gerhard Zeus. 50 Jahre dabei sind Waltraud Haberkorn und Wilhelm Hopf. 60 Jahre dabei ist Dieter Ach, Erhard Hamann und Franz Neudert. 65 Jahre bei Verdi ist Kurt Richter, gar 70 Jahre dabei ist Reinhold Tragl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp