Familienangehörige und Festgäste gratulieren Baronin Ehrengard Freifrau von Lindenfels zum 90.
Glückwünsche im Schlossgarten

90. Geburtstag feierte im Thumsenreuther Schlossgarten Baronin Ehrengard Freifrau von Lindenfels. Im Beisein zahlreicher Familienmitglieder und Festgäste würdigte Bürgermeister Uli Roth in seiner Laudatio die Lebensleistung der Jubilarin. Bild: den
Lokales
Krummennaab
20.08.2014
20
0

Mit einem großen Empfang im liebevoll dekorierten Schlossgarten feierte Baronin Ehrengard Freifrau von Lindenfels im Kreise zahlreicher Familienangehöriger und Festgäste 90. Geburtstag.

Bei strahlendem Sonnenschein hieß Sohn Bertold im Namen seiner Mutter die Besucher willkommen und dankte ihnen für ihre Teilnahme am Ehrentag von Ehrengard von Lindenfels. Er bat Gott um seinen Segen für diesen denkwürdigen Tag. Die Laudatio hielt Bürgermeister Uli Roth, der stellvertretend auch die Grüße und Glückwünsche von Landrat Wolfgang Lippert überbrachte.

Preußische Offiziersfamilie

Im Jahr 1924 erblickte Baronesse Ehrengard von Viebahn als Tochter eines Gutsbesitzers in Sachsen das Licht der Welt. Sie entstammt einer preußischen Offiziersfamilie: Großvater und Onkels waren Generäle. Als Kind erlebte sie die wirtschaftlichen Probleme der Weimarer Republik, als Jugendliche die Zeit des Dritten Reiches und des Zweiten Weltkriegs.

Nach der Schule besuchte sie eine Hauswirtschaftsschule, erlernte die landwirtschaftliche Führung und wurde im Außendienst von landwirtschaftlichen Großbetrieben eingesetzt. Außerdem war sie ein Jahr in Wittenberg im Luther-Haus als Sekretärin tätig. Dort genoss sie auch eine Zusatzausbildung in Bibelkunde. Mit 20 Jahren war Ehrengard von Lindenfels Gutssekretärin in Oberschlesien und erlebte im Winter 1945 die Flucht vor den Russen, mit einem Pferdetreck kam die Familie mit Mutter und den Geschwistern ins zerbombte Berlin. Beinahe wäre die Jubilarin evangelische Ordensschwester - eine Aidlinger Diakonisse - geworden. Aber als sie 1951 bei einem Gutsherrentreffen in Thumsenreuth weilte, lernte sie ihren späteren Ehemann, Freiherrn Karl-Theodor von Lindenfels, kennen und lieben. Noch im gleichen Jahr war Hochzeit. Aus dieser Ehe gingen fünf Kinder - zwei Söhne und drei Töchter - hervor. Die beiden Söhne behielten ihre Wurzeln in der Oberpfalz, Tochter Hildburg heiratete nach Paris, Christa nach Lüneburg und Marie-Luise nach Leverkusen.

Die gute land- und forstwirtschaftliche Ausbildung wurde ihr sehr schnell zum Vorteil: Mit viel Fingerspitzengefühl und Intelligenz bewirtschaftete sie zusammen mit ihrem Mann den Land- und Forstbesitz rund um Schloss Thumsenreuth und trug so auch über den Tod ihres Ehemannes im Jahr 1980 hinaus in hohem Maß zum Erhalt des Schlosses und seiner landwirtschaftlichen Aufgaben bei.

Kirchliche Arbeit geleistet

Seit ihrer Ankunft in Thumsenreuth leistete sie wertvolle und nicht mehr wegzudenkende kirchliche Mitarbeit. Sie gab gut 20 Jahre lang Unterricht für viele Mädchen und Buben anstelle von Kindergottesdiensten und hielt eine zeitlang sogar den evangelischen Kirchenchor aufrecht und übernahm eine Schulpflegschaft. Viele Jahre gehörte Baronin Ehrengard von Lindenfels dem Vorstand der Diakonie an.

Durch ihre Verwurzelung im christlichen Glauben war es ihr stets ein Anliegen, das Wort Gottes über Bibelstunden, die sie mit Leidenschaft und viel Herzblut leitete, weiter zu transportieren. Bei den "Tagen mit der Bibel" in der Ägidienkirche sei es ihr immer wieder gelungen, namhafte Referenten zu verschiedenen Themen zu verpflichten.

"Bei ihrem politischen Wirken mit stets großem Engagement verdienen die Ehrenmitgliedschaft im CSU-Ortsverein Krummennaab/Thumsenreuth und ihr zwölfjähriges Mandat im Kreistag eine besondere Würdigung", sagte Bürgermeister Roth. "Auf sozialem Gebiet sollten die Tätigkeit als Laienrichterin in Weiden für vier Jahre und die drei Perioden als Schöffin in Regensburg nicht unerwähnt bleiben."

In Würdigung ihrer Lebensleistung in den Bereichen des kirchlichen, politischen und sozialen Engagements bat Bürgermeister Uli Roth die Jubilarin um einen Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde. Auch der Familiensenior, der ehemalige Oberbürgermeister der Stadt Marktredwitz, Freiherr Hans-Achaz von Lindenfels, hielt eine bewegende Ansprache.

Voller Bewunderung

An ihrem Jubeltag bewirteten zu den Klängen des Evangelischen Posaunenchores Dr. Bertold Freiherr von Lindenfels und Ehefrau Dr. Elvira Freifrau von Lindenfels die vielen Gäste festlich. Die sichtlich erfreute und gerührte Jubilarin dankte ihren Gratulanten, die sie auf ihrem langen Weg durch Politik und in ihrer Tätigkeit für die evangelische Kirche begleitet haben. Die Gäste verabschiedeten sich mit den besten Wünschen und voller Bewunderung für die Lebensleistung dieser bemerkenswerten Frau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.