Maibaum-Diebe in die Flucht geschlagen: Aufregende Walpurgisnacht für Familie Sieder
Krimi in Krummennaab

Lokales
Krummennaab
04.05.2013
8
0
Krimi um den Maibaum. Der ermittelnde Siedlervorsitzender Max Sieder jr. hatte einen Tipp bekommen: Unbekannte planten einen Anschlag auf den Maibaum, hatte ihn ein Informant erklärt. Sieder teilte deshalb Sohn Florian in der Nacht zum 1. Mai zur verdeckten Oberservierung ein. In der Walpurgisnacht klingelte dann tatsächlich das Telefon im Hause Sieder, vermutlich wollten die Täter feststellen, ob dort noch jemand wach ist.

Gegen 3 Uhr schlug der verdeckte Ermittler Florian dann Alarm: Max Sieder und seine Frau Petra sprangen aus den Betten und eilten zum Baum, der im Hof von Familie Knodt lag. Zu dessen Schutz hatte Knodt den Vorderreifen seines Traktors auf dem Stamm "geparkt". Eine gute Entscheidung, denn tatsächlich ertappte Familie Sieder etwa zehn Gestalten am Tatort. Die überraschten Diebe flohen in die Nacht.

Feier gerettet

Den Rest derselben verbrachte die Sieders sicherheitshalber im Gartenhäuschen der Familie Knodt. Florian machte sich derweil auf die Verfolgung der Diebe. Die sammelten sich bei ihrem Fluchtfahrzeug, einem Traktor mit Hänger. Dieser blieb dann auch bei der Heimfahrt leer.
Gegen 6 Uhr machten sich auch die Sieders auf den Heimweg. Der Baum war gerettet. Am Nachmittag stellten ihn die Siedler mit der Feuerwehr auf. Die Chorgemeinschaft Krummennaab-Thumsenreuth sang dazu Mai-Lieder. Auch Bürgermeister Uli Roth gesellte sich zu den Sängern. Für das leibliche Wohl sorgten die Siedler, für die Kinder gab es Esspapier, Gummibären und Traubenzucker. Beim Kinderschminken malten sich die Kinder gegenseitig mit bunten Farben an.

Im Zelt hatten die Siedler Heizpilze aufgebaut, so dass niemand frieren musste. Alle Plätze im und auch außerhalb des Zeltes waren besetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.