300 Jahre St. Katharina Kirche in Reuth
Keine Kapelle ohne Ökumene

Mit dem Hochaltar hat die Kirche St. Katharina in Reuth einen der herrlichsten Akanthusaltäre überhaupt. Einzigartig macht sie ein zweiter Akanthusaltar auf der rechten Seite. Bild: Schwohnke
Vermischtes
Krummennaab
04.07.2017
100
0
 
300 Jahre alt wird die St.-Katharina-Kirche in Reuth bei Erbendorf in diesem Jahr. Bild: Bernd Stengl

Einen der außergewöhnlichsten sakralen Innenräume in der Oberpfalz enthält laut dem Regensburger Kirchenhistoriker Dr. Peter Morsbach die St- Katharina-Kirche in Reuth. Am Wochenende feiert sie 300-jähriges Bestehen.

Reuth bei Erbendorf. (zaf) Gebührend eingeläutet wurde das Kirchenjubiläum bereits auf Bayern 1 und in BR Heimat, wo die Glocken am Sonntag, 25. Juni, um 12 Uhr im Radio zu hören waren.

Das Logo zum Jubiläum - eine Zeichnung der Kirche mit der Patronin, der heiligen Katharina von Alexandrien mit dem Wagenrad - hat der Reuther Künstler Erwin Otte gezeichnet. Den Auftakt zum Jubiläumswochenende macht am Samstag, 8. Juli, um 15 Uhr in der Kirche selbst Andreas Schwohnke mit einem Vortrag über die Kirchengeschichte.

Es wird viel Neues zu hören sein, was bisher zur Kirche nicht bekannt war. "Manch Bekanntes kann vertieft werden und manch Bekanntes muss korrigiert werden." Mit den Recherchen war Schwohnke heuer und letztes Jahr beschäftigt. Als Quelle diente das das Bischöfliche Zentralarchiv in Regensburg. Als besonders interessant erwies sich der Briefwechsel des Erbauers der Kirche, des katholischen Reichsfreiherrn Johann Christian Ernst von Sparneck auf Reuth, mit seinem Herrn, dem Herzog von Pfalz-Sulzbach. Darin berichtet der junge von Sparneck im Sommer 1717 über den Abriss der an gleicher Stelle stehenden Vorgängerkirche aus dem 16. Jahrhundert und den Neubau der heutigen Kirche. Auch die Ökumene spielte eine Rolle, da die Kapelle aus dem 16. Jahrhundert noch die evangelischen Trautenberger errichten ließen.

Und ohne die evangelischen von Reitzenstein als Inhaber der Hofmark Reuth würde es die seit 1787 bestehende Pfarrei Maria Hilf Premenreuth nicht geben, denn er gab keine Ruhe, bis der Regensburger Bischof zustimmte und sich damit Reuth-Premenreuth von der Pfarrei Erbendorf unabhängig machten. Da der Vorgängerbau der heutigen Kirche bereits im 16. Jahrhundert erwähnt wird, stand somit in Reuth das erste Gotteshaus der Pfarrei, lange bevor in Premenreuth die Marienkapelle erbaut worden ist, aus der dann die Pfarrkirche werden sollte.

Nach Kaffee und Kuchen am Samstag ab 16 Uhr im Schlosshof findet um 18 Uhr in der Kirche ein Orgelkonzert mit Regionalkantor Stephan Merkes und Jana Jodlbauer an der Violine und Cellistin Maria Zeller statt. Am Sonntag um 9.45 Uhr startet dann ein Kirchenzug ab Vorplatz Brauerei Richtung Kirche, wo um 10 Uhr der Festgottesdienst mit Weihbischof Pappenberger abgehalten wird.

Dieser wird nach außen übertragen und kann am Festwochenende bestellt werden. Eine Bestellliste wird ausliegen. Da das Kirchlein nur 150 Sitzplätze aufweist, werden draußen zur Live-Übertragung genügend Bänke für alle Besucher aufgestellt.

Anschließend sind alle zum Weißwurstessen im Schlosshof eingeladen, wo die Jugendblaskapelle Reuth das Programm musikalisch gestaltet. Weitere Höhepunkte am Sonntag sind das Konzert der KingSizeCombo von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr im Schlosshof und einige Kirchenführungen, davon eine Führung für Kinder von Kerstin Hasenfürter um 16 Uhr. Ebenfalls können am Sonntag Orgelpfeifen erworben werden. Den Programmabschluss bildet eine Andacht um 18 Uhr mit Aussetzung, die von der Band "Musica di Chiesa" umrahmt wird. Anschließend ist die Kirche offen für all.

Hans und Helga Meister aus Reuth haben anlässlich des Jubiläums eine neue Filmdokumentation zur Kirche in HD-Qualität aufgenommen. Die DVD kann bereits beim Jubiläum gekauft werden. Auf ihr befindet sich zusätzlich auch der ältere Film über die Kirche aus dem Jahr 2006.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.