06.06.2017 - 20:00 Uhr
KrummennaabOberpfalz

Gemeinderatssitzung - Zwischenbilanz zu Kanalbefahrungen Hauptleitungen größtenteils in Ordnung

(zaf) Einen Einblick über die bereits im Juli und August 2016 erfolgten Kanal-Inspektionen im Ortsteil Thumsenreuth durch die Firma Bergler bekamen die Gemeinderäte in der jüngsten Sitzung. Über die Vorgehensweise und die Zustandsbewertung von gut fünf Kilometern Kanal und 165 Hausanschlussleitungen berichtete Markus Münchmeier vom Ingenieurbüro Münchmeier-Eigner aus Erbendorf.

In der vergangenen Gemeinderatssitzung berichtete Markus Münchmeier (rechts) vom Ingenieurbüro Münchmeier-Eigner Bürgermeister Uli Roth und den Gemeinderäten von den Ergebnissen der Kanalbefahrung im Ortsteil Thumsenreuth von Juli und August 2016.
von Franziska ZahnProfil

Nach der Digitalisierung, Vermessung und Schachtbegehung wurden Aufnahmen der einzelnen Schächte gemacht. Alle Ergebnisse werden in eine Datenbank eingetragen, die nach Abschluss der Verwaltungsgemeinschaft zur Verfügung steht. Münchmeier stellte Pläne mit der Schadenbewertung vor.

Wurzeln und Wasser

Ein Großteil der Hauptleitungen sind in Ordnung, jedoch besteht bei etwa 40 Haltungen "mittelfristiger bis kurzfristiger Handlungsbedarf. Anhand von Bildern und Videos verdeutlichte Münchmeier die Hauptprobleme und Schäden, beispielsweise Wurzeleinwuchs, Fremdwassereintritt oder ein Ausbruch der Rohrwandung. Diskussionsbedarf gab es, was die Genehmigung der Mehrkosten für die Rathaussanierung betraf. Herbert Mattes (FW) warf dem Planungsbüro vor, dass ein Großteil der Mehrkosten im Voraus hätte festgestellt werden können.

Bürgermeister Uli Roth gab zu verstehen, dass bei der Sanierung immer mit "größtmöglichem Erhalt" geplant werden sollte. Die Mehrkosten wurden von den Räten einstimmig genehmigt. Für die Ausweitung der Sanierungsarbeiten auf das Dachgeschoss des Rathauses möchte Roth die Förderung des Kommunal-Investitionsprogramms in Anspruch nehmen. Es handelt sich dabei um etwa 20 000 Euro.

Ebenso beschlossen die Gemeinderäte die Änderung von Teilflächen für den Bebauungsplan "Krummennaab West" mit der künftigen Bezeichnung "B-Plan Johann-Baptist-Lehner-Straße. Auf einer Teilfläche soll eine Wohnbebauung mit Spielplatz realisiert werden. Mehr Angebote fordern die Räte, was die Anschaffung eines Sonnensegels für die Wasserspielanlage am Badeweiher in Thumsenreuth angeht. Das günstigste Angebot von etwa 3000 Euro für das Segel scheint den meisten nicht gerechtfertigt. Max Sieder (SPD) meinte jedoch, man müsse vor allem für die Kinder und ihren Schutz "mehr Geld in die Hand nehmen".

Zehn Euro mehr, also 30 Euro, gibt es an sofort als Zehrgeld für die Wahlhelfer bei der Bundestagswahl. Auch zwei Bauanträge wurden genehmigt. Zum einen der von Jobst Bernd Freiherr von Lindenfels zu Sanierung und Anbau einer Hackschnitzelheizung in Trautenberg. Zum anderen möchte der TSV Krummennaab einen Heizraum und ein Heizöllager am Sportheim anbauen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.