03.05.2017 - 15:26 Uhr
KrummennaabOberpfalz

Rund 3000 Besucher beim des offenen Hofes in Burggrub: Sehen, staunen, streicheln, dengeln

Traktoren, Mähdrescher, Hüpfburg, Zuchtbulle, altes Werkzeug, Infostände und Essen. Da gab es eine Menge zu sehen und zu entdecken beim "Tag des Hofes" in Burggrub. 3000 Gäste waren bei frühlingshaften Temperaturen auf den Bauernhof der Familie Purucker gekommen, um sich ein Bild vom 250. hochmodernen Milchvieh-Laufstall im Landkreis Tirschenreuth zu machen.

von Michael DenzProfil

"Warum nicht?": Der sechsjährige Fleckviehbulle "Whynot" bringt rund 1200 Kilo auf die Waage. 177 Töchter hat er, von denen er aber vermutlich nichts weiß. Das Hoffest durfte das stattliche Tier von Züchter Scharnagl aus Dippersreuth noch miterleben. Doch schon in ein paar Tagen wird er zum Schlachthof geführt. Sein Samen wird allerdings auf Vorrat eingefroren. Die weiblichen Nachkommen des Bullen erbringen im Durchschnitt 2450 Liter Milchleistung.

Einen "Sensen-Dengel-Apparat" führte Bernhard Kellner aus Friedenfels vor. Das Gerät wurde im Jahre 1880 von der Firma Heider gebaut und funktioniert heute noch tadellos. Die Wetzsteine zum Schärfen der Schneiden besorgt sich Kellner in der Nähe von Dechantsees bei Pullenreuth. "Den feinen Kalkstein, der sich super für das Scharfmachen eignet, suche und grabe ich dort aus.", berichtet Kellner über sein Hobby. Er sammelt und repariert auch alte Äxte, bereitet Holzrechen und anderes Werkzeug auf. Unter der Anleitung von Theodor Höfer durften die Gäste Seile herstellen. Das alte Drehgerät von der Friedenfelser Arbeitsgruppe für historisches Brauchtum funktionierte einwandfrei.

Aber auch die ausgestellten Traktoren, Mähdrescher, Häcksler und Bodenbearbeitungs-Maschinen wie auch Geräte zur Holzverarbeitung fanden großes Interesse. Es gab es eine Hüpfburg vom Maschinenring, die einem Bulldog ähnelte, und Kinderschminken für die Kleinen. Zwei Ziegen, drei wollige Schafe und ein süßes kleines Lamm waren echte Hingucker.

Informationen gab es in Sachen Gewässerschutz, Futter, Tierpflege und -haltung, Dünger und Saatgut sowie Baumbepflanzung. Beim vielfältigen Speisenangebot war für jeden etwas dabei. Im Rahmen der Stallführungen interessierte besonders die Melk- und die Fütterungsanlage. Um die Absicherung der Veranstaltung kümmerten sich die Feuerwehrleute aus Krummennaab sowie die BRK-Bereitschaft aus Erbendorf.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.