27.01.2017 - 20:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Musikgruppe Cababana besteht seit 15 Jahren Nicaragua vor Augen

Die Musikformation Cababana wurde 2002 gegründet, anfangs nur als Trommelgruppe, 2003 kam ein Chor dazu. Im Moment zählt das Ensemble rund 20 Sänger und fünf Trommlerinnen. Bevorzugt widmet sich Cababana der Weltmusik, gesungen in vielen Sprachen.

Zum 15-jährigen Bestehen begibt sich die Gruppe Cabacabana auf eine musikalische Reise nach Nicaragua - mit mehreren Station in der Region. Start ist morgen in Kümmersbruck in der Kirche St. Wolfgang. Das nächste Konzert ist in St. Georg in Vilseck am 12. Februar. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Die Mitglieder konzentrieren sich in ihrem Tun laut einer Pressemitteilung gerne auf feste Blöcke: so etwa 2014/15 das Himbisa-Mukama-Projekt mit Konzerten in Kümmersbruck und Regensburg. Dazu kam ein Chor aus Uganda. Im Gegenzug reiste die Gruppe nach Afrika. 2016 gab es einen Kulturaustausch mit Kümmersbrucks tschechischer Partnerstadt Holýsov. Ganz neu ist das Projekt "misa campesina" anlässlich des 15-jährigen Bestehens. Diese Bauernmesse stammt aus Nicaragua, 1975 von Carlos Mejia Godoy komponiert und 1998 von Franz Gratzer arrangiert. Das Werk wird in spanischer Sprache gesungen. Eine deutsche Übersetzung liegt bereit. Es wechseln sich Soloteile mit Chorgesang ab. Alle Solisten stammen von Cababana: Lisa-Marie Holzschuh, Manuel Holzschuh, Johanna Sarnowski, Elisabeth Schmidt, Felix Kick. Instrumental wirken mit am Marimba/Perkussion Florian Beer, an der Querflöte Lisa-Marie Holzschuh, die große Basstrommel übernehmen Elisabeth Schmidt und Gitarre Agnes Kramer. Einstudiert hat alles Gruppenleiterin Agnes Kramer.

Cababana freut sich, das Publikum mitzunehmen auf die musikalische Reise nach Nicaragua. Stationen sind jeweils sonntags, 29. Januar, um 10.30 Uhr die Kirche St. Wolfgang in Kümmersbruck, am 12. Februar um 9 Uhr die Stadtpfarrkirche St. Georg in Vilseck, am 12. März um 10.30 Uhr die Kirche St. Michael in Amberg sowie am 2. April um 10 Uhr die Kirche St. Stephanus in Wackersdorf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.