04.09.2014 - 00:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

2016 wird marode Brücke in Theuern ersetzt - Breiter und mit Radweg Neue Versorgungsader

Bürgermeister Roland Strehl spricht von einer "ganz großen Aufgabe" - und meint damit die Theuerner Brücke. Diese "Versorgungsader" des Ortes sei inzwischen ziemlich marode und müsse deshalb dringend erneuert werden. Einsturzgefahr bestehe freilich nicht, beteuert Strehl. Vorausgesetzt, die Nutzer halten sich an die dortige Gewichtsbeschränkung.

von Heike Unger Kontakt Profil

Allzu lange warten will die Gemeinde mit dem Neubau trotzdem nicht. Zunächst seien aber noch Vorarbeiten, insbesondere wegen der Förderung, erforderlich. Den eigentlichen Bau wolle man dann 2016 anpacken. Bei dem Projekt gehe es nicht nur um stabilen Ersatz für das in die Jahre gekommene Bauwerk, sondern auch um eine Maßnahme zum Hochwasserschutz, erläutert Strehl. "Wir schlagen also mehrere Fliegen mit einer Klappe." So soll die neue Konstruktion höhere Tonnagen tragen und auch breiter werden. Damit könne man künftig einen Radweg zum Schloss über die Brücke führen. Diese soll zudem deutlich höher werden - ein Vorteil in Sachen Hochwasserschutz. "Dann kann sich hier künftig kein Treibgut mehr spießen."

Kein ganz billiges Vorhaben für die Gemeinde: Strehl rechnet damit, dass ihr Anteil an den Kosten zwischen 800 000 und einer Million Euro liegen wird. Doch die müsse man ausgeben, weil die Konstruktion inzwischen ziemlich stark vom Zahn der Zeit angenagt worden ist. Die Stahlseile im Beton der Spannbrücke seien schon korrodiert. "Es ist keine Gefahr im Verzug", beruhigt Strehl in diesem Zusammenhang, "aber wir müssen schon zeitnah eine neue Brücke bauen." Einstweilen gelte, "wenn man sich an die Tonnage hält, kann nichts passieren" - ohne die Gewichtsbeschränkung allerdings "müssten wir sofort sperren".

Der Neubau soll ein kleines Stück versetzt entstehen. Das hat laut Strehl den Vorteil, dass man die alte Brücke während der Bauphase weiter nutzen kann - für ein solches Projekt sei das ein "Idealzustand".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp