09.08.2014 - 00:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Anbau beim Kindergarten St. Antonius fast fertig - Offizielle Eröffnung am 24. Oktober Endspurt in der Kinderkrippe

Am Anfang standen heiße Diskussionen, Debatten und Wortgefechte im Gemeinderat. Kostenpläne wurden entworfen, wieder verworfen. War sie nun notwendig, die sechste Kinderkrippe oder nicht? Der Gemeinderat beantwortete die Frage vor zwei Jahren mit Ja und gab den Bau in Auftrag. Nun steht das Projekt im Kindergarten St. Antonius kurz vor der Vollendung.

von Klaus HöglProfil

In einem Monat können die zwölf Kinder, betreut von einer Erzieherin, einer Pflegerin und einer Praktikantin, einziehen. Am 24. Oktober, so steht es laut Pfarrer Wolfgang Bauer schon fest, gibt es das nächste große Fest in Kümmersbruck: die offizielle Eröffnung der Kinderkrippe.

629 800 Euro kostete das Projekt. Pfarrer Wolfgang Bauer, Bürgermeister Roland Strehl, die Architekten Willi Schmid und Birgit Rieger, Kirchenpfleger Klaus Pleyer, Kindergartenleiterin Sabine Galli und Kirchenrat Hans Graf sind sich einig, dass das Geld gut angelegt ist. 328 000 Euro steuerte der Freistaat bei, 238 000 Euro zahlte die Gemeinde, jeweils 31 500 Euro übernehmen die Bischöfliche Finanzkammer in Regensburg und die Pfarrgemeinde.

Rund 150 Quadratmeter stehen für den Gruppenraum, Sanitäranlagen, Ruhe- und Personalraum, Küche und Flur zur Verfügung. Der Außenbereich ist in die Bereiche Spielplatz, Veranda und Garten unterteilt. Pfarrer Bauer stellte bei der Ortsbesichtigung und "Manöverkritik" klar heraus, dass die Unterstützung durch die Gemeinde große Bedeutung habe. "Alleine könnten wir das nicht schultern", sagte er.

Bürgermeister Strehl wies darauf hin, dass die Kinderbetreuung auch eine Aufgabe der Kommune sei. "Ich habe lange nicht geglaubt, dass eine Kinderkrippe in St. Antonius oder Kinderkrippen überhaupt nötig sind", räumte er ein. Er habe sich aber überzeugen lassen. Schließlich sei die Einrichtung auch für den Bestand des Kindergartens wichtig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.