Bauausschuss befasst sich bei Ortstermin mit Vilsuferweg Haselmühl und Zufahrt zum TSV Theuern
Weg sanieren, Straße verbreitern

Lokales
Kümmersbruck
19.04.2013
0
0

Bevor sich der Bauausschuss zur Beratung im Rathaussaal einfand, standen zwei Außentermine in Haselmühl und Theuern auf dem Programm: Zum einen der Verbindungsweg links der Vils zwischen der Flussbrücke in Haselmühl und der Trafostation.

Dieses etwa 60 Meter lange Stück befindet sich in einem desolaten Zustand. Es hat aber eine neue Aufwertung bekommen, weil es der Anfang ist zu einem Lückenschluss zwischen Brücke und Kunowsky-Steg bei der alten Kläranlage und deshalb durchaus auch der Naherholung dient.

Bürgermeister Richard Gaßner erläuterte bei dem Ortstermin an der Vils die geplanten Arbeiten: Ein fünf Meter breiter Streifen soll bis zur Trafostation angelegt werden. Danach handelt es sich ohnehin um einen öffentlich beschränkten Weg. Auf einer Länge von 60 Metern sei der Unterbau herauszunehmen, neu zu verdichten. Die Oberfläche soll asphaltiert werden. Bezüglich der umlagefähigen Kosten sei bis dato von etwa 17 000 Euro auszugehen, dabei zeigten sich die anwesenden Grundstückseigentümer "grundsätzlich bereit", sich an den Kosten zu beteiligen. Es könnte so Richtung 50:50 gehen, signalisierte Gaßner. Gleichwohl sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Es werde auch in Erwägung gezogen, die Strecke zu pflastern. Dafür sind noch die Kosten zu ermitteln. Danach soll es mit den Anliegern weitere Gespräche geben. Sicher ist bislang nur: Der Verbindungsweg muss saniert werden. Nur auf das Wie komme es noch an. Dies soll in der kommenden Sitzung des Gremiums geklärt werden.
Jeder, der die Auffahrt zum Sportheim des TSV Theuern kennt, weiß, dass die Steinhauser Straße hinauf zum TSV-Sportgelände sehr beengt ist. Das macht sich insbesondere beim Begegnungsverkehr bemerkbar. "Hat aber auch den Vorteil", meinten einige Räte bei der Ortsbesichtigung, "dass Raser keine Chance haben." Hier müsse man zwangsläufig langsam fahren.

Nun war ursprünglich geplant, die Verbindung Steinhauser Straße-Sportheim auf der rechten Seite um eineinhalb auf fünf Meter zu verbreitern. Dadurch werde auch die Kurve entschärft. Bleibt es bei dieser Lösung, so wären dafür rund 10 000 Euro anzusetzen. Nun herrschte zudem Konsens darüber, auch die einengenden Bäume und Sträucher auf den letzten 50 Metern zum Parkplatz zu fällen, um eine Verbreiterung um gut einen Meter zu erreichen.

Das heißt dann im Klartext, dass die gesamte Verbindung Steinhauser Straße-Sportheim ausgebaut wird. Im unteren Bereich ist dies bereits durch entsprechende Pfosten sichtbar gemacht. Um die der Gemeinde entstehenden Kosten zu minimieren, soll sich der Bauhof an den Arbeiten beteiligen. Das wurde dann in der nachfolgenden Sitzung im Rathaus so abgesegnet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.