28.08.2015 - 00:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Buch hilft beim Golf-Training

Gut 35 Jahre Erfahrung stecken in dem Buch "Golf-Physiotherapie - gezielt trainieren und therapieren", das Dieter Hochmuth jetzt offiziell im Kümmersbrucker Rathaus vorgestellt hat.

Sein neues Buch zur Golf-Physiotherapie hat Experte Dieter Hochmuth (links) bei Bürgermeister Roland Strehl im Rathaus offiziell vorgestellt. Bild: e
von Klaus HöglProfil

Hochmuth ist ein bekennender Kümmersbrucker. Bürgermeister Roland Strehl zeigte sich entsprechend stolz, dass dieser - "eine Kapazität in Sachen Golf-Sport" - sein wegweisendes Buch im Rathaus der Öffentlichkeit präsentierte. Ein "Aushängeschild für die Gemeinde" sei Hochmuth mit seiner Publikation.

Es sei das erste Buch zur Golf-Physiotherapie, "um gezielt therapieren und trainieren zu können", wie der Autor wissen ließ. Es thematisiert alle wichtigen Grundlagen für die effektive Behandlung von Golfern und ihrer funktionellen Störungen. Das Buch (280 Seiten) vermittelt Basiswissen zum Golfschwung und erläutert, darauf aufbauend, die Zusammenhänge von Problemen, funktionellen Störungen und Schmerzsymptomen. Dazu gesellt sich eine vielfältige Auswahl an Übungen, die in der Therapie und im Training verwendet werden können, veranschaulicht durch über 500 Grafiken.

Mit allen Golf-spezifischen Details richtet sich Dieter Hochmuth, in Deutschland eine Größe auf seinem Fachgebiet, an Physiotherapeuten, Sportmediziner, Golflehrer und -spieler, die wissen wollen, was in ihrem Körper abläuft und die ihr Golfspiel technisch und biomechanisch verbessern wollen.

Sylvia Fuchs-Hochmuth hat die über 500 Abbildungen und Skizzen angefertigt und Christian Gotzig programmierte die Software "Der präventive, biomechanisch optimierte Golfschwung". Damit sei ein "rein Kümmersbrucker Trio beteiligt an einer Riesenleistung", stellte der Bürgermeister heraus. Dass der renommierte Thieme-Verlag das Buch herausgegeben hat, dürfe Autor Dieter Hochmuth durchaus als Ritterschlag ansehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.