Bürgermeister Richard Gaßner hofft auf zügigen Bau der Kümmersbrucker Westumgehung
Schon in drei Jahren das erste Auto?

Lokales
Kümmersbruck
16.04.2013
0
0
Lange kochte, zumindest vor den Kulissen, die geplante Westumgehung scheinbar auf Sparflamme. Um so erpichter waren die Genossen bei der SPD-Jahreshauptversammlung darauf, Neues über den aktuellen Planungsstand zu erfahren.

Und sie waren nicht wenig erstaunt, als Bürgermeister Richard Gaßner zusammenfassend signalisierte, "dass nach dem rechtlichen Abschluss wohl in drei Jahren das erste Auto die Westumgehung befahren wird". Gaßner zeichnete in geradezu epischer Breite den Werdegang der Planungen seit 1992 nach, die ihn praktisch seit seiner Amtseinführung begleiten. Fazit: Es hat sich da in jüngster Zeit offenkundig sehr viel bewegt.

Wegführend seien da wohl die regelmäßigen Kontakte und Sachstandsberichte mit der Oberpfälzer Regierungspräsidentin Brigitta Brunner. Dann die gute Kooperation mit der Stadt Amberg, Gespräche mit Grundstückseigentümern und vieles mehr. Noch am 19. April soll ein ergänzendes Planfeststellungsverfahren der Regierung vorgelegt werden, da wohl auch das Problem der Fauna-Flora-Habitat-Gebiete gelöst ist.

Keine Alternative

Gaßner machte noch einmal deutlich, dass die von Anfang an favorisierte Tangente von Süden her die beste Lösung ist. Es gebe dazu nach wie vor keine Alternative. Es existiere nur diese eine Möglichkeit, die Bevölkerung in Lengenfeld, Haselmühl und Kümmersbruck vom Lärm und von den Abgasen größtmöglich zu befreien, die von über 17 000 Fahrzeugen, die sich inklusive Schwerlastverkehr täglich durch die drei Ortsteile auf der Staatsstraße 2165 schleppen, erzeugt werden. Die SPD-Fraktion stehe geschlossen und beharrlich zu dem Vorhaben, erläuterte dazu Fraktionssprecher Manfred Moser. Anfänglich sei auch die CSU dafür gewesen, mittlerweile seien sechs von zehn Räten abgesprungen.

"Wir werden das Vorhaben mit 20 Prozent Eigenmitteln begleiten", sagte Gaßner: "Es wird dann für einen großen Personenkreis eine deutliche Verbesserung geben."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.