12.03.2018 - 20:00 Uhr
Kümmersbruck

Erfolgsplan für WEK im Gemeinderat Nach Verlust jetzt Gewinn

Der Erfolgsplan 2018 für den Eigenbetrieb WEK schließt voraussichtlich mit einem Jahresgewinn von 19 000 Euro. Im Gegensatz zum Vorjahr, als ein Verlust von 15 000 Euro zu Buche schlug.

von Klaus HöglProfil

Die Gesamterträge gab Werksleiter Günter Karzmarczyk mit 1 062 000 Euro an, im Vorjahr lag diese Summe bei 1 057 000 Euro. Für Aufwendungen nannte der Werkleiter die Summe von 1 043 000 Euro, im Jahr zuvor waren es 1 072 000 Euro.

Wasser und Energie Kümmersbruck (WEK) wird als organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit der Gemeinde Kümmersbruck geführt. Zu den Aufgaben zählen die Versorgung des Gemeindegebietes mit Wasser sowie - für eine begrenzte Zahl von Abnehmern - mit Wärme und der Betrieb von Stromerzeugungsanlagen aus erneuerbaren Energien. Werksleiter Günter Karzmarczyk hat den Wirtschaftsplan 2018 erstellt und für die Betriebszweige einen jeweils eigenen Erfolgsplan. Damit befasste sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung.

Erheblich verbessert

Der Erfolgsplan für die Wasserversorgung weist Erträge von 811 000 Euro (Vorjahr 803 100 Euro) und Aufwendungen von 810 000 Euro (838 100 Euro) aus. Den angepeilten Gewinn gab der Werksleiter mit 1000 Euro an, im Vorjahr schlug ein Verlust von 35 000 Euro zu Buche. Wie Karzmarczyk erklärte, habe sich das geplante Jahresergebnis 2018 mit einem voraussichtlichen Gewinn von 1000 Euro gegenüber dem Vorjahr erheblich verbessert. Er nannte dafür auch Gründe: verringerter Personalaufwand durch den Wegfall der Doppelbesetzung der technischen Führungskraft Dieter Luft/Thomas Krybus im vergangenen Jahr für acht Monate zur Gewährleistung einer geregelten Einarbeitung und reduzierte Unterhaltsaufwendungen.

Erträge von 213 800 Euro

Für die Nahwärmeversorgung sind Erträge von 213 800 Euro (Vorjahr 215 700 Euro) kalkuliert. Dieser Summe stehen Aufwendungen von 202 800 Euro (211 700 Euro) gegenüber, so dass sich rechnerisch ein Gewinn von 11 000 Euro (4000 Euro) ergibt. Für diesen Betriebszweig könne aufgrund des günstigeren Hackschnitzelbezuges seit 1. Januar mit einem besseren Jahresergebnis gegenüber dem Vorjahr gerechnet werden, erläuterte der Werksleiter.

Der Erfolgsplan für den Betriebszweig Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien geht von Erträgen von 37 200 Euro (Vorjahr 38 200 Euro) und Aufwendungen von 30 200 Euro (Vorjahr 22 200 Euro) aus. Somit ergebe sich ein Gewinn 7000 Euro (Vorjahr 16 00 Euro). Den Grund, warum mit einem weniger guten Jahresergebnis gerechnet werden muss, nannte Günter Karzmarczyk. Hauptsächlich sei dies auf die erhöhten Erhaltungsaufwendungen für die Beseitigung der eingetretenen Bauschäden am Wasserkraftwerk Theuern zurückzuführen, informiert er den Kümmersbrucker Gemeinderat. (Hintergrund)

Hintergrund

Insgesamt war laut Werkleiter Günter Karzmarczyk die Kassenlage 2017 von Wasser und Energie Kümmersbruck (WEK) überwiegend positiv und die Liquidität stets gewährleistet. Zum 3. Januar wies das Girokonto ein Guthaben von 308 000 Euro aus. Für das Wirtschaftsjahr 2018 würden angesichts der geplanten Investitionsmaßnahmen zeitweise Kassenkredite in Anspruch genommen werden müssen. Technische Risiken seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht vorhanden, teilte Karzmarczyk mit. Der Gemeinderat genehmigte den Wirtschaftsplan für das Haushaltsjahr 2018. (e)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.