19.03.2018 - 20:00 Uhr
Kümmersbruck

Kirchebauverein Martin-Schalling-Haus wählt neue Führung Keine Träumer, sondern Macher

Pfarrer Bernd Schindler ist froh, dass "sein" Kirchenbauförderverein nicht aus Träumern besteht - "sondern aus Menschen, die sich ganz praktisch einbringen". Ohne den Verein, ist er sich sicher, würde es das Martin-Schalling-Haus, Kümmersbrucks evangelische Kirche, nicht geben.

Neu gewählt hat der Kirchenbauförderverein Martin-Schalling-Haus um Vorsitzenden Ralf Doschat (rechts). Bild: e
von Klaus HöglProfil

Das Martin-Schalling-Haus sei ein moderner, vielseitiger Kirchenbau und Gemeindehaus, in knapp einem Jahr, ab Mai 2009 erbaut und am 17. Januar 2010 von Landesbischof Johannes Friedrich eingeweiht. Die in ihrer Schlichtheit einladende Kirche führe zum Wesentlichen hin, daran erinnerten Schindler und sein Amtskollege Pfarrer Joachim von Kölichen (Paulanergemeinde) bei der Jahreshauptversammlung des Kirchenbaufördervereins.

Kernpunkt war die Neuwahl des kompletten Vorstands. Vorsitzender Ralf Doschat hat sich für die nächsten beiden Jahre aktive Mitstreiter zusammengestellt. Aber an Engagement und Gemeinsinn hat es dem Förderverein ohnehin nicht gefehlt. Pfarrer Bernd Schindler betonte, er sei froh, "dass der Kirchenbauförderein immer beides gewesen ist: ein Ort für Ideen, Wünsche und Projekte, aber auch eine Gruppe von Menschen, die mitmachen, die sich engagieren, die anpacken." Auch die Vertreter der Gemeinde, Bürgermeister Hubert Blödt und SPD-Fraktionssprecher Manfred Moser, lobten den Verein. Die Zusammenarbeit sei immer problemlos gewesen, der Kirchenbauförderverein habe sich oft in Veranstaltungen eingebracht. Und das seit nunmehr 20 Jahren, mit Rat und Tat, aber auch mit bemerkenswerten Geldmitteln und Spenden. 470 Euro aus einer Spende überreichte Helga Günther in der Versammlung. Zum Beginn, 1999, waren es 68 Mitglieder. Ihre Zahl steigerte sich in den Jahren kontinuierlich. Als ein "historisches Ereignis" bezeichnete Ralf Doschat den Spatenstich 2009. Kassier Dorit Pünder berichteten von einem guten Kassenstand

Im Blickpunkt

Neuwahl

Vorsitzender: Ralf Doschat Stellvertreter: Helga Wengel Kassier: Dorit Pünder Schriftführer: Caroline Pirner Beisitzer: Hannelore Häring , Rita Hillebrand, Gerhard Pirner, Stefan Popp, Anneli Richter, Elke Wittig-Schumm und Bernd Schindler .

Ausblick

Die nächsten Aufgaben warten bereits auf den neuen Vorstand. Ein Kirchturm ist geplant, die Vorstellung einer neuen (Ersatz-) Orgel lässt bei vielen die Herzen höher schlagen. Solche Vorhaben machten Kümmersbruck zum "gallischen Dorf in unserer Landeskirche", meinte Pfarrer Bernd Schindler: Es verhalte sich atypisch zur zurückhaltenden Geldpolitik der Kirche. Für Turm und Orgel gebe es dort zwar keinen Widerstand, "von höherer Stelle haben wir aber dafür auch keine Unterstützung zu erwarten." Geradezu ideale Voraussetzungen für den Förderverein, erneut tätig zu werden. Die Planungen für Turm und Orgel sind schon weit fortgeschritten, aber es sind auch noch einige Gespräche nötig. (e)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.