28.08.2017 - 20:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Kräuterwanderung rund um Theuern begeistert Kinder Selbstgemachte Hilfe für raue Hände

Theuern. Einmal als Beitrag für das Ferienprogramm gedacht, ist es nun schon Tradition, dass jedes Jahr in der Gemeinde eine Kräuterwanderung mit Buschenbinden gemacht wird. Auch die Herstellung von Salben und Ölen gehört dazu. Kinder und auch Erwachsene gingen mit Museumsmitarbeiterin Ingrid Harrer den Museumsweg entlang, um Kräuter zu sammeln. Harrer erzählte einiges über die Verwendung. Zum Beispiel der Beifuß wird bei Gans-, Enten-, und fetten Braten verwendet; Spitz-, und Breitwegerich sind nicht nur als Hustensaft gut, sondern helfen auch bei Mücken-, oder Wespenstichen. Bei der Mühle angekommen, durften die Kinder sich im Garten, den der Nikolauskindergarten und die Mitarbeiter des Museums angelegt haben, umsehen. Museumsmitarbeiterin Erika Hassler erklärte hier die Pflanzen. In der Müllerstube gab es Früchtetee, dann ging's ans Buschenbinden. Ingrid Harrer hatte noch viele Kräuter und Getreidesorten ausgelegt, so wurden es schöne große Büschel. In der Zeit bereitete Erika Hassler alles für die Herstellung der Ringelblumensalbe vor. Sie erhitzte Öl langsam und zeigte den Kindern, wie man die Blütenblätter der Ringelblumen abzupft. Dann kam in das Öl noch Bienenwachs.

Stolz waren die Ferienkinder über ihre Kräuterbüschel und die selbstgemachte Ringelblumensalbe. Bild: hrr
von Autor HRRProfil

Nachdem alles geschmolzen war wurden die Blütenblätter dazu gegeben. Nach dem Abseihen bekamen die Kinder und Erwachsenen Gläschen mit der fertigen Salbe. Ein Bub sagte, seine Mutter leide unter rauen Händen und so war er ganz stolz, dass er nun etwas Gutes für sie hat.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp