08.01.2018 - 15:10 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Verunglückter Schweinetransport jetzt Fall für Staatsanwalt PETA erstattet Anzeige

Moos/Stuttgart. Der Tiertransporter-Unfall mit 180 Schweinen am 28. Dezember bei Moos/Kümmersbruck hat den Verein PETA auf den Plan gerufen: Die Tierrechtsorganisation hat Anzeige gegen die Verantwortlichen erstattet. Und sie fordert das Ende der kommerziellen Beförderung lebender Tiere.

Die Zugmaschine des Tiertransporters kippte bei dem Unfall nahe Moos um, der Hänger geriet so bedenklich in Schieflage, dass er durch einen Traktor gesichert werden musste. Die Tierrechtsorganisation PETA hat die Verantwortlichen des Transports jetzt angezeigt. Bild: gf
von Heike Unger Kontakt Profil

Ursache des Unfalls war, wie die Polizei mitteilte, eine Unachtsamkeit des Fahrers. Zwei Schweine kamen ums Leben, als die Zugmaschine des Gespanns umkippte, vier weitere wurden so schwer verletzt, dass sie getötet werden mussten. 20 Schweine mussten längere Zeit in eisiger Kälte im Schnee ausharren, bis ein Ersatz-Transport organisiert war.

"Wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutztransportverordnung hat die Tierrechtsorganisation PETA nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Amberg gegen die Verantwortlichen erstattet": Das teilte Judith Stich von der Pressestelle der Tierrechtsorganisation am Montag mit. Sie betont, dass für Tiere solche Transporte "stets mit zahlreichen Risiken verbunden" seien. Das Verletzungsrisiko in den voll belegten Fahrzeugen sei enorm, "immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen". PETA fordere "ein ausnahmsloses Verbot von kommerziellen Tiertransporten".

Judith Stich betont in ihrer Presseinfo aber auch, dass PETA den am Einsatz in Moos beteiligten Feuerwehrleuten danke - wie auch allen weiteren Helfern, "die sich für die Rettung der Tiere eingesetzt haben". PETA Deutschland sei "mit über einer Million Unterstützern die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp