Weihnachten in St. Wolfgang
Keine alte Geschichte

21 Kinder beeindruckten in St. Wolfgang mit ihrem Krippenspiel. Bild: hi
Vermischtes
Kümmersbruck
27.12.2016
11
0

"Gott wird Mensch" - so war die nachmittägliche Weihnachtsandacht am Heiligen Abend in St. Wolfgang überschrieben. Viele Familien mit Kindern verfolgten das Krippenspiel unter Regie von Gemeindereferentin Elisabeth Harlander, das Weihnachten greifbar machte. Nicht vergessen wurden die Senioren, vertreten durch Anna Birgmann: "Menschliche Klugheit kann's nicht verstehn, was alte Augen alles gesehn. Kind Gottes, vergiss auch die Alten nicht, sei du ihrem Lebensabend ein Licht."

"Liegt Bethlehem auch in Kümmersbruck?", fragte Pfarrer Wolfgang Bauer in seiner Predigt in der Christmette in St. Wolfgang - und bejahte dies: "In unserer Krippe der Feuerwehr Haselmühl spielt sich auch das Geschehen von Bethlehem ab - zwischen Lengenfeld und dem Mariahilfberg. Das Bethlehem von damals hat mit uns heute zu tun." Vor unseren Türen könnten auch Fremde ohne Obdach stehen - und den durchgestylten Heiligen Abend durcheinander bringen. Ob sich nun wiederhole, was die Älteren nach dem Zweiten Weltkrieg erlebt haben? "Tausende klopfen bei uns an, vertrieben im Mittleren Osten oder in Afrika, die um ihr Leben fürchten müssen."

Unsere Welt wachse zusammen, betonte der Pfarrer - "und wir können uns nicht herauspicken, was uns für die Wirtschaft, den Tourismus und den Urlaub in unser Konzept passt". 51 Millionen Menschen seien auf der Flucht. Christen beider Konfessionen und viele andere kümmerten sich auch der Wolfgangs-Gemeinde um Flüchtlinge. Die "Willkommenskultur trotz Weihnachtsmarkt in Berlin" werde unsere wichtige Herausforderung sein, betonte der Geistliche.

Sein Appell: "Feiern wir heute keine alte Geschichte aus grauer Vorzeit, sondern feiern wir und arbeiten daran, dass bei uns ein neues Bethlehem wird. "
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.