Zwei Schulen als Energieschule ausgezeichnet
Kinder haben ein Herz für die Umwelt

Vier Kinder der Klasse 1b präsentierten stolz die Urkunde und das Türschild "Energieschule 2017". Mit den Schülern freuten sich Rektorin Eva Hampel, Landrat Richard Reisinger, ZEN-Fördervereins-Vorsitzender Richard Gaßner, Elternbeiratsvorsitzender Felix Kick, Bürgermeister Roland Strehl, ZEN-Umwelttrainer Lorenz Hirsch (hinten von links), Ensdorfs stellvertretender Bürgermeister Karl Roppert, Rektorin Helga Gradl, Solarfödervereins-Vorsitzender Hans-Jürgen Frey, Schulrat Stephan Tischer und Projekt-Organi
Vermischtes
Kümmersbruck
11.07.2017
74
0

Zwei weitere Schulen haben Projektleiter Manfred Klemm und Landrat Richard Reisinger als Energieschulen im Landkreis ausgezeichnet: Kümmersbruck und Ensdorf.

Die musikalische Grundschule Kümmersbruck hat sich nach dem Titel Umweltschule auch den der Energieschule erarbeitet. Auch die Mittelschule Ensdorf wurde für ihre nachhaltige Arbeit in diesem Bereich ausgezeichnet. Landrat Richard Reisinger lobte die Schüler für ihr Engagement für die Umwelt.

Durch Projekttage zu Sonne und Energiesparen hatten die Grundschüler in den vergangenen drei Jahren viele wichtige Informationen über die Energie erhalten. Diese stellten sie auf Stellwänden mit Bildern dar, auch die Lehrkräfte lernten durch Fortbildungen zum Thema Energie dazu. Schulleiterin Eva Hampel, seit zwei Jahren selbst mit E-Mobil unterwegs, zählte die Projekte und Ideen der Grundschule auf.

Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Roland Strehl lobten die beiden Schulen für ihr langjähriges Engagement für Umweltschutz und Energieeinsparung. "Wenn wir in eurem Alter schon gewusst hätten, dass es sinnvoll ist, Energie zu sparen, hätten wir die Welt schon damals ein Stück besser machen können", sagte Strehl bei der Zertifizierung in der Aula der Grundschule.

Schulrat Stephan Tischer spendierte ebenso wie Richard Gaßner vom ZEN-Förderverein ein Lob: "Mit diesem umweltbewussten Verhalten legt ihr den Grundstock für eure Zukunft." Projektleiter Manfred Klemm vom Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit überreichte die Zertifikate an die Ensdorfer Rektorin Helga Gradl und die Kümmersbrucker Schulleiterin Eva Hampel. Klimaschutz und Umweltschutz gehen alle an, deshalb sollte das Thema im Zentrum der Bildungsarbeit stehen, sagte Klemm. Kinder sollten möglichst früh die Zusammenhänge von Energieverbrauch und Klimafolgen erkennen. Mit Musik und Tanz umrahmten die Grundschüler die Feier. Alle 308 Kinder hießen die Ehrengäste mit dem Schulsong zum Thema Umwelt und Energie willkommen. Die Klasse 1c von Angelika Hoppe führte einen Sonnentanz auf, die 2a von Andrea Ferazin einen Windtanz.

Zum Abschluss stimmten die Mädchen und Jungen den Fahrradsong an. Die Ehrengäste bekamen zur Erinnerung an die Feier ein Windrad. Ein Stehempfang schloss sich an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.