27.08.2014 - 00:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Bischöflich Geistlicher Rat Alois Albersdörfer zelebriert Festgottesdienst zum 80. Geburtstag Rückkehr in Heimatpfarrei

Auf 80 Lebensjahre blickt Bischöflich Geistlicher Rat Alois Albersdörfer, der aus Frankenreuth in der Pfarrei Kulmain stammt, zurück. Zur Welt kam er 1934 allerdings in Ebnath, vier Tage nachdem das elterliche Anwesen in Frankenreuth abgebrannt war. In der Heimatpfarrei feierte er seinen Ehrentag.

Alois Albersdörfer (Zweiter von links) feierte seinen Geburtstag am Altar. Georg Schwager, August Müller und Thomas Kopp (von links) zelebrierten den Festgottesdienst mit dem Bischöflich Geistlichen Rat. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Die Priesterweihe empfing er am 29. Juni 1960 im Regensburger Dom. Er war Kaplan in Schwarzach, bis 1963 Präfekt an den Studienseminaren Obermünster und Weiden, Religionslehrer in Bogen, Oberstudienrat, bis er schließlich als Pfarrer 1981 nach Ammerthal kam. Er wirkte in dieser Zeit auch als Katechet und Seelsorger der Bayerischen Bereitschaftspolizei. 2007 wurde Albersdörfer Ruhestandspriester in der Amberger Pfarrei St. Martin. Dort ist er immer noch als Zelebrant und Seelsorger für die Altenheime Marienheim und Bürgerspital im Einsatz.

Zusammen mit vielen Freunden, Bekannten, seiner Familie und mehreren Priestern, die er früher im Praktikumsjahr begleitete, feierte er den runden Geburtstag in seiner Heimatpfarrei Kulmain. Aus diesem Anlass zelebrierte er zusammen mit Domvikar Georg Schwager (Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse beim Bischöflichen Konsistorium Regensburg), Pfarrer August Müller (Seelsorger des Schwesternaltenheims St. Maria in Mallersdorf) und Kaplan Thomas Peter Kopp (Kaplan in der Pfarrei Wunsiedel) in der Pfarrkirche einen feierlichen Gottesdienst. Kopp, er wurde 2013 auf den Tag genau 53 Jahre nach dem Jubilar zum Priester geweiht, begrüßte Albersdörfer vor dem Gottesdienst in der festlich geschmückten Heimatpfarrkirche Mariä Himmelfahrt.

Die Messe gestaltete der Kirchenchor unter der Leitung von Volker Brandl in hervorragender Weise. Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat im Pfarrgarten zum Stehempfang. Dabei überbrachten viele Gläubige und Weggefährten ihre Geburtstagsgrüße und es blieb Zeit für ein Gespräch.

Vor dem Mittagessen im Martinssaal nutzten Kirchenpfleger Albert Sollfrank, der Sprecher des Pfarrgemeinderates Thomas Maschauer und Bürgermeister Günter Kopp die Gelegenheit, dem Geburtstagskind zu gratulieren. In kurzen Ansprachen sprachen sie ihm ihre Wertschätzung und den Dank für die Treue zur Heimat, die weltoffene Art, die Freundlichkeit, Geselligkeit und den unerschütterlichen Glauben aus. Sollfrank erwähnte, dass die Pfarrei mit Alois Albersdörfer einen großzügigen Förderer bei vielen Baumaßnahmen, so auch zuletzt bei der Orgelsanierung, hat. Dafür dankte er ihm besonders. Der Kirchenchor steuerte bei der Feier im Martinssaal einige Lieder bei.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.