Wanderverein zeichnet treue und engagierte Mitglieder aus - Pflege von Kultur und Geselligkeit
Seit 30 Jahren Wegbegleiter

Bürgermeister Günter Kopp (links) und Vorsitzender Jonny Brilla (rechts) beglückwünschten die Jubilare (von links) Roland Etterer, Werner Gebell, Otto Köppl, Christl Brilla, Ralf Menzel, Thomas Prösl und Anton Heindl. Bild: sat
Lokales
Kulmain
29.04.2013
55
0

Fast jedes fünfte Mitglied stand in der Jahreshauptversammlung des Wandervereins zur Ehrung an. Insgesamt elf Jubilare zeichnete Vorsitzender Jonny Brilla für 30-jährige Treue aus.

Neben Bürgermeister Günter Kopp und Kreisrat Kurt Scharf begrüßte er besonders die Ehrenmitglieder Hans Lang und Hermann Brany sowie den Spezialisten in Steuer- und Finanzfragen, Werner Gebell.

Brilla führte aus, dass derzeit 60 Personen dem Verein angehören. Er erinnerte an zehn Monatsversammlungen, den Besuch bei den Maibaumfreunden Lenau, die Gartenfeste der Feuerwehr Kulmain und des Schnupferclubs Berndorf sowie das 40-jährige Bestehen des Schäferhundevereins Kulmain mit Frühschoppen und gemeinsamen Mittagessen, was auch in diesem Jahr wieder geplant ist.

Als Höhepunkte bezeichnete er die Weihnachtsfeier und das Johannisfeuer. Auch der Preisschafkopf war wieder ein voller Erfolg. Allen Spendern und Helfern dankte Brilla für ihre Unterstützung. Zum 80. Geburtstag gratulierte eine Abordnung Schatzmeister Hermann Brany, zum 50. Anita Heindl in Kemnath. In diesem Jahr wird demnächst der Wandertag in Kemnath besucht. Weitere Teilnahmen sind in Pressath, Grafenwöhr und Hütten geplant.

Dank an Hüttenwirte

Ein besonders Dankeschön sprach Brilla seinem Stellvertreter Ralf Menzel aus, der ihm stets zur Seite steht. Ebenso dankte der Vorsitzende Kassier Hermann Brany für seinen Einsatz bei der Vermietung der Hütte sowie allen Hüttenwirten, besonders David Pöllath. Ohne sie wäre es nicht möglich, am Wochenende die Hütte offen zu halten. Ein Lob galt zudem Hans Lang und Hermann Brany, die die Hütte in Ordnung halten und einer jährlichen Auffrischung unterziehen. Dem Bürgermeister sagte der Clubchef zu, beim Aufbau des Bürgerfestes wieder mit anzupacken.

Während früher die vornehmste Aufgabe das Wandern gewesen sei, sei inzwischen die Pflege der Kultur, des Brauchtum und der Geselligkeit in den Vordergrund gerückt. "Weiter so", ermunterte Kopp die Wanderfreunde, den Körper und den Geist nicht zu vernachlässigen und in Balance zu halten.

Unter den 34 Vereinen im Gemeindebereich habe der Wanderverein einen festen Platz. "Es ist ein herrliches Fleckchen, wo man die Seele baumeln lassen kann", meinte der Rathauschef bezüglich des Naherholungsgebiets rund um den Waldsee.

Nach dem der Verein finanziell gut für die Zukunft gerüstet sei, rechne er auch in den nächsten Jahren mit dem aktiven Verein und einem rührigen Vorstand. Zu Beginn gedachten die Anwesenden der verstorbenen Wanderfreunde, insbesondere des Ehrenmitglieds Ludwig Pinzer und Gründungsvorsitzenden Josef Prechtl. Der Versammlung ging ein Gottesdienst voraus.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.