13.12.2017 - 20:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Abriss der alten Jugendstätte des KJR und Bau eines neuen Jugendübernachtungshauses: Ein Jugendtraum erfüllt sich

Ein vor allem für die Jugend vorgezogenes Weihnachtsgeschenk behandelte der Bauausschuss. Der Kreisjugendring des Land- kreises Bayreuth hat mit seiner Jugendstätte in Haidenaab im nächsten Jahr Großes vor.

Nach dem Winter verschwindet die alte Jugendstätte in Haidenaab und macht so Platz für ein neues Jugendübernachtungshaus des Kreisjugendrings Bayreuth. Bild: ak
von Arnold KochProfil

Speichersdorf. In der letzten Sitzung dieses Jahres behandelte der Bauausschuss am Montagabend mehrere Bauanträge. So plant der Landkreis Bayreuth den Abriss der alten Jugendstätte des Kreisjugendrings (KJR) nahe der Kirche in Haidenaab. Verbunden damit ist die Errichtung eines neuen Jugendübernachtungshauses an gleicher Stelle.

"Besichtigungen und Begutachtungen haben ergeben, dass die Sanierung des früher als Schulhaus genutzten Gebäudes unwirtschaftlich ist. Eine Sanierung ist teurer als der jetzt geplante Neubau", erläuterte Bürgermeister Manfred Porsch. Die Jugendstätte wird seit 1984 vom Bayreuther Kreisjugendring bewirtschaftet. "Heute ist ein toller Tag für den KJR Bayreuth. Wir freuen uns sehr, dass das seit 2014 geplante Neubauprojekt nun verwirklicht wird", meinte dessen Vorsitzender und Gemeinderat Christian Porsch.

Die Voruntersuchungen hatten ergeben, dass das Gebäude erhebliche Durchfeuchtungsschäden und Salpeterausblühungen hat. Zudem weist das Gebäude Brandschutzdefizite auf und ist nicht barrierefrei zu erreichen. Es stehen nur sechs Gemeinschaftsduschen bei einer Maximalbelegung für 46 Betten zur Verfügung. Mit Acht-Betten-Zimmern ohne WC und Nasszelle sei kein Staat mehr zu machen, lautete der Tenor. Dies alles führte zum Entschluss des Kreistags, einen Neubau einer Generalsanierung vorzuziehen. Das neue Gebäude entsteht wieder in zweigeschossiger Bauweise.

Die Planung sieht den Eingang an der Parkplatzseite vor. Im Erdgeschoss entstehen der Empfangs-, Aufenthaltsbereich, Speiseraum, Küche, Gebäudetechnik sowie behindertengerechte WC-Anlage. Ein Freisitz schließt sich an, der zum Essen und Sitzen genutzt werden kann. Ein Treppenhaus mit innenliegendem Aufzug ermöglicht das barrierefreie Erreichen des Obergeschosses. Hier befinden sich alle Räume auf einer Ebene. Sechs Vier-Bett-Zimmer, zwei barrierefrei erreichbare Appartements und die Zimmer der Betreuer sind mit Nasszellen, WC und Waschbecken ausgestattet. Je ein Aufenthalts- und Bastelraum stehen im ersten Stock zur Verfügung.

Insgesamt finden künftig 32 jugendliche Gäste mit 2 zusätzlichen Zustellbetten samt ihren Betreuern im Neubau Platz. Die Maximalbelegung der vergangenen Jahre war Basis der Bedarfsanalyse des Bayerischen Jugendringes und Voraussetzung für die Bezuschussung. Die Aufnahme einer Schulklasse ist dadurch möglich.

Ein barrierefreier Steg führt zum ehemaligen Zeltplatz, der weiter für Freizeitaktivitäten, zum Bolzen und für Lagerfeuer genutzt werden kann. Der äußerliche Charakter des neuen Gebäudes fügt sich mit seinen zwei Stockwerken und flach geneigtem Satteldach in die ländliche Bebauung harmonisch ein. Dazu passt die geplante Holzfassade am Obergeschoss. Mit einem Catering-Partner vor Ort wird Halbpension im Haus angestrebt.

Das Gemeindeoberhaupt ergänzte, dass die Anbindung an den Nürnberger Verkehrsverbund, die Nähe zum Naturerlebnisbad sowie den Naturparks Steinwald und Fichtelgebirge und die Freizeitmöglichkeiten in der Natur den Ausschlag für den Standort Haidenaab gaben. Die Baukosten betragen nach der Kostenermittlung fast drei Millionen Euro. Je ein Drittel tragen der Bayerische Jugendring, der Freistaat und der Landkreis.

Der Abriss und Neubau werden zu Beginn des nächsten Jahres ausgeschrieben und ab Sommer 2018 gebaut. Der KJR-Vorsitzende hofft, dass die Erstbelegung zu Ostern oder spätestens zu Pfingsten erfolgen kann. Dem Abriss- und Bauantrag des Landkreises stimmte der Bauausschuss ohne Gegenstimme zu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.