20.10.2017 - 20:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Bauausschuss befürwortet zusätzliche Straßenbeleuchtung in der Jahnstraße Es werde Licht

Schwarze Löcher gibt's nicht nur im Weltall, sondern auch in manchen Ortsstraßen. Zusätzliche Leuchten sollen Abhilfe schaffen.

von Arnold KochProfil

Die unzureichende Beleuchtung im Bereich der Jahnstraße entlang des Fußballtrainingsplatzes und im Kurvenbereich der Ortsstraße Fischleite hatten Anlieger und Fußgänger bemängelt. Durch die Umstellung auf LED-Leuchtkörper waren Dunkelfelder entstanden. Der Bauausschuss nahm beide Bereiche in Augenschein. In der Ortsstraße Fischleite soll eine weitere Leuchte im Kurvenbereich beim Anwesen Bäuml und in der Jahnstraße auf der Hälfte des Fußballplatzes errichtet werden. Die Gemeindeverwaltung fordert dazu ein Angebot von der Bayernwerk AG an.

Im Armesbergweg sind die Standorte der Straßenbeleuchtung nach Ansicht des Gremiums zu weit auseinander. Eine Ergänzung sei geboten und sinnvoll. Zudem weist der Straßenkörper erhebliche Verschleißerscheinungen auf. Asphaltdecke und Wasserrinne lösen sich langsam auf. Der Abwasserkanal wurde im östlichen Teil bereits erneuert und muss im restlichen Hauptteil ebenfalls ausgewechselt werden. Gleiches gilt für die über 60 Jahre alte Hauptwasserleitung aus Grauguss samt Hausanschlüssen. Die Gemeinde hat bereits das Ingenieurbüro für Tiefbautechnik mit der Begutachtung des Zustandes und Zusammenstellung notwendiger Sanierungsarbeiten beauftragt. Eine Kompletterneuerung des Straßenzuges ist unausweichlich. Sobald die Auswertung vorliegt, werden die Anlieger über die Maßnahmen und Kosten informiert.

Beim Neubau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Wunschenberg und Naabtal-Staatsstraße sind die Asphaltierungsarbeiten abgeschlossen. Restarbeiten sind noch im Seitenbereich der Einmündung zur Staatsstraße und an Grundstückseinfahrten und im Straßengrabenbereich zu erledigen. Des Weiteren müssen die Bankette hoch gezogen, Straßenleitpfosten, Verkehrsschilder und Leitplanken gesetzt werden.

Der Bauhof hat mit Unterstützung eines Fachmannes den Gehweg zwischen Weiherweg und Richard-Krieglsteiner-Straße gepflastert. Dafür gab es Lob für die vorzügliche Arbeit. Bürgermeister Günter Kopp erläuterte, dass die Durchfahrtssperre bei Bedarf entnommen werden kann.

Anlieger hatten sich über den ungepflegten Zustand des Gemeindegrundstücks am Baugebiet "Am Erlbach" und die dort angehäuften Gegenstände sowie den Sperrmüll beschwert. Ursprünglich war die 2121 Quadratmeter große Fläche als Standort für den Obst- und Gartenbauverein mit Lehrgarten und Vereinshütte vorgesehen gewesen. Dazu kam es nicht und eine Privatperson hatte das Areal gepachtet. Dieser Vertrag ist nach Kündigung bereits ausgelaufen. Der Bauausschuss stellte dringenden Pflege- und Aufräumbedarf fest. Siedler des Baugebietes hatten Interesse an der Anpachtung der Fläche angemeldet.

Nach Hinweis von Bürgern besichtigte der Ausschuss den Gehwegbereich entlang des Weiherweges. Dort wachsen eine Hecke und Büsche in den Gehsteigbereich hinein. Zudem wächst die Wasserrinne der Straße mit Unkraut zu und behindert dadurch die Einleitung von Niederschlagswasser in den Mischwasserkanal. Die Anrainer werden um Beseitigung und Rückschnitt gebeten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.