23.02.2018 - 20:00 Uhr
Kulmain

Digitales Dorf erreicht Kulmain

Das digitale Dorf kommt auch in die Gemeinde - zunächst aber nur als Pilotprojekt der Steinwald-Allianz. Sinn und Zweck ist es, Menschen in Dörfern, die im eigenen Ort keinen Zugang mehr zu den Gütern des täglichen Bedarfs haben, zu versorgen.

von Bernhard KreuzerProfil

Bürgermeister Günter Kopp führte dazu in der Gemeinderatssitzung am Dienstag aus, dass die dafür gegründete "Steinwald Dorfladen GmbH" den Auftrag hat, einen mobilen Dorfladen zu betreiben. Seine Aufgabe wird es sein, vor allem die Grundversorgung für Menschen in abgelegenen Orten mit eingeschränkter Mobilität sicherzustellen. Angeboten werden soll ein Vollsortiment insbesondere mit regional erzeugten Produkten. Eine Konkurrenz zu den Einzelhandelsgeschäften in der Kommune werde dabei nicht aufgebaut. Vielmehr gelte es, diese zu erhalten, versicherte der Rathauschef.

Welche Orte beim Start des Pilotprojekts einbezogen werden, ist noch offen. Als mögliche Orte wurden Witzlasreuth, Oberwappenöst, Altensteinreuth und Oberbruck genannt. Das mit vom Frauenhofer Institut getragene Konzept endet voraussichtlich mit Ablauf des Jahres 2020 und soll Entscheidungsgrundlage dafür sein, ob es nach dem Testlauf bayernweit eingeführt werden kann.

Das Stammkapital der "Steinwald Dorfladen GmbH" beträgt 25 000 Euro. Entsprechend des Bevölkerungsanteils aller 16 Mitgliedsgemeinden mit 37 143 Einwohnern entfallen davon 1556,15 Euro auf die Gemeinde Kulmain. Der Gemeinderat stimmte der Bereitstellung dieses Betrages für die Gründung der "Steinwald Dorfladen GmbH" zu.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.