22.03.2018 - 20:04 Uhr
Kulmain

Gesamthaushalt der Gemeinde Kulmain 2018 umfasst 8,043 Millionen Euro Deutliches Plus bei den Investitionen

Die Zustimmung zum Kulmainer Haushalt 2018 fällt im Gemeinderat einmütig aus. Das Gesamtvolumen des Etats stiegt im Vergleich zum Vorjahr um gut 1,2 auf 8,043 Millionen Euro.

von Holger Stiegler (STG)Profil

Im Verwaltungshaushalt sind 3,994 Millionen Euro (Vorjahr 3,830 Millionen Euro) eingestellt, im Vermögenshaushalt 4,049 Millionen Euro (2,993 Millionen Euro). Das Zahlenwerk stellten Geschäftsleiterin Kathrin König und Bürgermeister Günter Kopp vor.

Die Hebesätze aller von der Kommune erhobenen Realsteuern (Grundsteuer A, Grundsteuer B und Gewerbesteuer) werden wie im Vorjahr einheitlich wieder auf 370 von Hundert festgesetzt. Der Einnahmen-Ansatz bei der Gewerbesteuer für das laufende Jahr liegt bei 130 000 Euro, im Jahr 2017 waren 186 000 Euro angesetzt.

Der Einkommensteueranteil liegt bei 1,271 Millionen Euro nach 1,140 Millionen Euro im Vorjahr. Die Schlüsselzuweisungen belaufen sich auf 945 416 Euro, 2017 waren es mit 930.700 Euro etwas weniger. Bei der Kreisumlage kalkuliert die Kommune - bei einem angenommenen Hebesatz von 46 Prozent - mit Ausgaben in Höhe von 938 720 Euro, was einen Anstieg von gut 53 000 Euro entspricht. Als Zuführung an den Vermögenshaushalt sind 333 542 Euro (Vorjahr: 316 682 Euro vorgesehen. Zum Ausgleich des Gesamthaushaltes wird eine Entnahme aus der allgemeinen Rücklage in Höhe von 13 443 Euro notwendig. Damit wird zum 31. Dezember ein Rücklagenstand von etwa 108 062 Euro erwartet.

Die neuen Kreditaufnahmen belaufen sich auf 700 000 Euro. Davon entfallen 600 000 Euro auf sogenannte rentierliche Maßnahmen. An Tilgungen rechnet die Kämmerei mit 111 713 Euro. Unter Berücksichtigung der ordentlichen Tilgung ergibt sich zum 31. Dezember 2018 ein Schuldenstand von voraussichtlich 2,585 Millionen Euro (Ende 2017: 1,867 Millionen Euro). Dies entspricht bei 2255 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1146 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.