23.03.2018 - 20:00 Uhr
Kulmain

Haushalt der Gemeinde Kulmain sorgt für keine Diskussion Alle sind zufrieden

Fraktionsübergreifende Zustimmung bekam der Haushalt der Gemeinde Kulmain für das laufende Jahr. Die Stellungnahmen der Fraktionssprecher fielen allesamt nicht nur kurz und bündig, sondern auch positiv aus. Die Begründung dafür lieferte gleich CSU-Sprecher Albert Sollfrank: "Wir haben den Haushalt ausgiebig und intensiv vorberaten."

von Holger Stiegler (STG)Profil

Mit diesem Credo konnten alle Fraktionen sehr gut leben. Zuvor hatte Bürgermeister Günter Kopp betont, dass der Etat sehr vernünftig und auf einer soliden Basis aufgestellt worden sei. Dass man von einem "immensen Haushalt" sprechen könne, sei den Investitionsanforderungen geschuldet. Insgesamt sei das Zahlenwerk auf die Notwendigkeiten und Bedürfnisse der Gemeinde Kulmain ausgerichtet. Erstmals übersteige der Vermögens- den Verwaltungshaushalt. Dies bedeute, dass die guten Fördermöglichkeiten für die geplanten Maßnahmen ausgenutzt werden.

Der Vermögenshaushalt mit knapp 4,05 Millionen Euro beinhaltet einige dicke finanzielle "Brocken" auf der Ausgabenseite: Mit 400 000 Euro ist dies die Baumaßnahme an der Schule, der allerdings auch ein Zuschuss in Höhe von 360 000 Euro gegenübergestellt ist. Für die Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Kulmain-Zinst sind sogar 535 000 Euro an Ausgaben eingestellt bei einer erwarteten Förderung von 430 000 Euro.

Ebenfalls eine große Investition ist die Sanierung der Kläranlage Witzlasreuth mit geplanten 570 000 Euro im laufenden Jahr. Größter Ausgabeposten ist erst einmal der Breitbandausbau II mit Kosten von 902 000 Euro, allerdings bei einer Förderung von 808 000 Euro. Die Baumaßnahme am Alten Feuerwehrhaus wird mit 205 000 Euro angesetzt. Dafür gibt es Mittel in Höhe von 171 000 Euro. Auf insgesamt 195 000 Euro beläuft sich der Ansatz für das Bürgerhaus im laufenden Jahr, gleichzeitig sollen dafür 52 000 Euro an Zuschüssen fließen. Beim "Daddyhaus" sieht der Plan für 2018 Ausgaben in Höhe von 110 000 Euro vor - bei gleichzeitigen Zuschüssen von 86 000 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.