SC Kulmain will drei bis vier Punkte in den beiden Heimspielen
Trainer sicher: "Da geht was"

Der 2:1-Sieg des SV Kulmain bei der SpVgg Vohenstrauß war im Abstiegskampf enorm wichtig. Das Bild zeigt von links Christoph Dumler (Kulmain), Sebastian Striegl (Vohenstrauß), Florian Greger (Kulmain) sowie Florian Kett (Vohenstrauß). Bild: G. Büttner
Sport
Kulmain
30.03.2018
68
0

Die drei Punkte aus dem letzten Spiel sind für den SV Kulmain im Abstiegskampf enorm wichtig. Jetzt stehen zwei Heimspiele an. Drei bis vier Punkte fordert Trainer Oliver Drechsler von seiner Mannschaft.

Ein 1:2 stand am vergangenen Sonntag auf der Anzeigetafel in Vohenstrauß. Der SV Kulmain (13./21) hatte - meinte auch anerkennend der Gastgeber - die drei Punkte verdient entführt. "Das war ganz wichtig", sagt SV-Trainer Oliver Drechsler "Wir haben den Anschluss wieder hergestellt und jetzt wieder Lunte gerochen."

Drei bis vier Punkte

Er weiß allerdings, dass es am Osterwochenende in den beiden Heimspielen nicht einfach werden wird. Denn mit dem FC Wernberg am Samstag (16 Uhr) und der SpVgg Schirmitz am Montag (15 Uhr) kämen "ganz andere Kaliber". Drechsler will dennoch drei bis vier Punkte holen. "Das muss sein, wenn wir dabeibleiben wollen. Ich denke, da geht was."

Die beiden Hinspiele lassen ihn hoffen. Beim FC Wernberg schaffte der SV Kulmain ein 1:1 und in Schirmitz hatte die Drechsler-Elf Pech. "Erst in der Nachspielzeit kassierten wir die 1:2-Niederlage. Und das, obwohl Schirmitz seit der 65. Minute mit einem Mann weniger spielte." Der SV-Coach ist deshalb zuversichtlich, nicht leer auszugehen. Der Tabellendritte Schirmitz dürfte es den Kulmainern aber nicht leicht machen, rechnet sich das Dütsch-Team noch einiges aus.

Nur vier Punkte liegt es hinter Tabellenführer SV Hahnbach. Das größte Manko für Drechsler ist der kleine Kader. "Wir sind nur 14 Mann, passieren darf da nichts." Immer wieder muss er sich aus der zweiten Mannschaft bedienen, aber "da merkt man den Unterschied, dass die nur in der Kreisklasse spielen". Am Wochenende fehlt weiter verletzt Lukas Reger. Ob Manuel Bodner dabei ist, entscheide sich erst nach dem Abschlusstraining. "Die anderen 12 sind da", sagt Drechsler und unterstreicht nochmals seine Forderung: "Drei bis vier Punkte müssen her."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.