50 Jahre im Dienst der Bürger und Kommune

Eberhard Besold (Zweiter von links) freute sich über die guten Wünsche von Christina Bayer, Bürgermeister Günter Kopp, Wolfgang Groß und Arnold Koch (von links). Bild: ak
Vermischtes
Kulmain
02.01.2017
40
0

Über 50 Jahre im Job, ein zufriedener Arbeitgeber, Akzeptanz im Kollegenkreis und bei den Bürgern. Ein lebendiges Stück kommunale Selbstverwaltung ist seit Neujahr im Ruhestand.

(ak) Großen Dank und Anerkennung zollte der Bürgermeister Günter Kopp in einer Feierstunde dem Bediensteten Eberhard Besold. Er schied zum 31. Dezember aus dem aktiven Dienstverhältnis als Kommunalbeamter aus und tritt damit nach einem halben Jahrhundert Lebensarbeitsleistung in den verdienten Ruhestand. Kopp bestätigte hohes Engagement, großes Verantwortungsbewusstsein und Kompetenz, mit denen er in der Gemeindeverwaltung Kulmain seit 2001 die übertragenen Aufgaben und Dienstverpflichtungen ausführte.

Zur vollsten Zufriedenheit und in stets freundlicher und zuvorkommender Weise erfüllte er seine Aufgaben als Standesbeamter und Sachbearbeiter für Rentenwesen. Zudem war er als Kassenverwalter eingesetzt. "Es war eine schöne und arbeitsreiche Zeit in einem Kreis von guten Kollegen. Aber nach über 50 Jahren Arbeit ist es genug", erklärte Besold.

Der gebürtige Waldershofer erlernte nach der Volksschule ab 1. September 1966 den Beruf des Groß- und Außenhandelskaufmanns bei der Firma Eisen-Glas in Marktredwitz, wo er bis Ende 1970 arbeitete. Am 1. Januar 1971 trat er in den Polizeivollzugsdienst beim Bundesgrenzschutz (jetzt Bundespolizei) in Nabburg ein und verpflichtete sich auf acht Jahre. Dort absolvierte er die Unterführerausbildung und war neben verschiedenen Auswärtseinsätzen zur Unterstützung der Länderpolizeien als Ausbilder und ABC-Wart in seiner Einheit tätig. Nach sieben Jahren Polizeidienst ging er in die Berufsförderung und trat eine Ausbildung für den mittleren Dienst in der inneren Verwaltung an.

Die dreijährige Ausbildung absolvierte er in der Verwaltung des Justizvollzugs in Bayreuth, Bamberg und München. Nach bestandener Abschlussprüfung führte ihn sein Dienstweg in die JVA Nürnberg, wo er bis 1983 seinen Dienst versah. Anschließend wechselte er in die Kommunalverwaltung bei der Gemeinde Immenreuth. Dort bildete er sich zum Standesbeamten und Rentensachbearbeiter weiter und war als Kassenverwalter tätig. 2001wechselte er in den gleichen Aufgabenbereich in die Gemeindeverwaltung Kulmain. Im Kreise seiner Kollegen ließ man nochmals eineinhalb Jahrzehnte gemeinsame Erlebnisse aufleben und verabschiedete den 64-jährigen Neupensionär. Das Gemeindeoberhaupt händigte ihm seine Urkunde zur offiziellen Versetzung aus.

Der Ruheständler will sich weiter als Senioren- und Behindertenbeauftragter sowie Gemeinderat in Immenreuth engagieren. Er möchte weiter Hilfestellungen bei Rentenanträgen von Bürgern geben und sein Schöffenamt weiterführen. Zudem ist er als Kassier und Schriftführer beim Kulmainer Schäferhundeverein und als Vorsitzender der Freien Wähler in Immenreuth aktiv.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.