10.07.2017 - 20:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Bienen stechen nur ganz selten Imker werben in der Grunschule

Für die zweite Klasse der Grundschule stehen derzeit Nutztiere und Wiesen im Lehrplan. Klassenlehrerin Regina Birkner (hinten links) rückt dazu die Biene in den Mittelpunkt. Die hat es nicht leicht, ist aber nach Rind und Schwein das wichtigste Nutztier. Andreas Schultes, Vorsitzender des Bienenzuchtvereins Kemnath, war mit seinem Werbeteam Andreas Schultes, Angi Scharf und Thea Pühl (hinten Zweiter, Dritte und Vierte von links) in den Unterricht gekommen. Die Kinder staunten über die Imker-Geräte, die sie mitgebracht hatten. Sogar ein kleiner Kasten mit lebenden Bienen war dabei. Gut vorbereitet waren die Kinder. Konstantin wusste, dass Bienen fleißig sind. Lilly, dass Bienen nur stechen, wenn sie fest gedrückt werden und die Königin bedrängt wird. Sophie kannte den Schwänzel Tanz, mit dem sie dem Volk zeigen, wo es den meisten Nektar gibt. Die Honigbrote zum Abschluss, kleine Honigproben vom Imker aus der Region und die Hustenbonbon mit Honig sollen dazu führen, dass Eltern mit ihren Kindern zum Imkerkurs für Anfänger kommen. Bild: hrö

von Hans RöschProfil
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp