06.04.2018 - 20:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Clubberer mit Rauch ins Jubiläum

Der 1.-FC-Nürnberg-Fanclub Kulmain hat einen neuen Vorstand. Auf die Führungsspitze wartet bereits die erste große Aufgabe.

Die erweiterte Vorstandschaft mit den Mitgliedern des Festausschusses
von Jürgen RauchProfil

Die Mitglieder des 1.-FC-Nürnberg-Fanclubs sprachen sich in der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus wieder für Jürgen Rauch als Vorsitzenden aus. Ihm steht Rainer Bayer zur Seite. Kassier ist Markus Heining. Er wird künftig von einem weiteren Schatzmeister vertreten. Den neu geschaffenen Posten übernahm Matthias Franz. Ums Protokoll kümmert sich Schriftführer Thomas Kapustenski. Als Organisationsleiter fungiert Rüdiger Veigl, als Jugendbetreuer Norbert Schlicht. Kassenprüfer sind Michael Kastner und Robert Dietl.

In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte Rauch an Höhepunkte des vergangenen Jahres. Mit den befreundeten Fanclubs aus Weidenberg, Nagel und Immenreuth besuchten die Kulmainer Spiele des FCN. Auswärtsfahrten führten unter anderem nach Braunschweig und St. Pauli. Zu einer festen Größe im gemeindlichen Terminkalender hat sich laut dem Vorsitzenden das im Vorjahr zum vierten Mal abgehaltene Mensch-ärger-dich-nicht-Turnier gemausert hat. Gemeinsam mit dem Wanderverein besuchten die Clubberer das Gäubodenfest. Hier hätte allerdings die Beteiligung der eigenen Mitglieder etwas höher sein können. In guter Erinnerung blieb die Saisonabschlussfeier, bei dem Mitglied Michael Raß seine Kochkünste unter Beweis stellte. Auch erinnerte der Redner an die Weihnachtsfeier in Erdenweis sowie die Besuche von verschiedenen Festen und Veranstaltungen. Am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligte sich der Verein mit einem Schafkopfkurs. Im jährlichen Kegelvergleich mit den Kulmainer Bayern-Fans konnten erneut die ausgelobten 50 Liter Bier gewonnen werden. Des Weiteren starteten die FCN-Anhänger mit Erfolg bei den Kegel-Vereinsmeisterschaften in Kulmain und Weidenberg.

Abschließend wies Rauch auf das 25. Gründungsjubiläum am 2. und 3. Juni hin. Die Vorbereitungen liefen schon auf Hochtouren. Sein Dank galt der Feuerwehr Kulmain, die schon seit einiger Zeit den Clubberern "Asyl" gewährt, sowie den Mitgliedern für die große Unterstützung.

Nach dem Totengedenken verlas Schriftführer Thomas Kapustensky das Protokoll. Einen erfreulichen Kassenbericht legte Markus Heining vor. Der Verein stehe auf soliden Füßen, die vor kurzem noch marode Kasse sei gut gefüllt. Die Revisoren Michael Kastner und Robert Dietl bescheinigten Heining eine einwandfreie Arbeit.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.