Defi-Netz engmaschiger

Ein gutes Gerät in guten Händen: Bürgermeister Günter Kopp (Zweiter von rechts) übergibt den Defibrillator an die Führungskräfte der Kulmainer Feuerwehr. Bild: ak
Vermischtes
Kulmain
25.03.2018
17
0

Die Gemeinde hat das Reanimationsnetz mit stationierten Defibrillatoren enger gezogen. Mit der Feuerwehr Kemnath wurden in einer Gemeinschaftsbestellung je ein Defibrillator des Typs "Physio-Control LifePak 1000" bestellt. Das Gerät nutzt auch das Rote Kreuz, es kostet rund 2000 Euro. Der Defi wird auf dem Löschgruppenfahrzeug mitgeführt. Für die Leitstelle Nordoberpfalz ist damit ein weiteres lebensrettendes Gerät verfügbar. Als Anlaufstelle bei Notfällen steht auch das Rathauspersonal in Kulmain bereit, wo ausgebildete Ersthelfer mit Zugang zum Defibrillator arbeiten.

Bürgermeister Günter Kopp betonte bei der Übergabe, dass das Gerät bei Einsätzen eine sinnvolle Ergänzung für die Wehr sein werde. Die ersten Schulungen haben 15 Floriansjünger bei Stefan Binner vom Roten Kreuz bereits absolviert, der Defibrillator ist bei der Leitstelle als einsatzbereit gemeldet. Weitere Schulungen sind geplant, um Hilfe im Ernstfall so ausfallsicher wie möglich zu machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.