31.01.2017 - 17:26 Uhr
KulmainOberpfalz

„Erste“ des Sportvereins liegt zur Winterpause auf Platz eins: Beste Chancen auf Rückkehr in Bezirksliga

(ak) Trotz einer famosen Rückrunde hat es für die Fußballer des SV Kulmain nicht gereicht. Ein Punkt fehlte, um die Bezirksliga zu halten. Doch zur Winterpause der laufenden Kreisligasaison hat das Team beste Chancen auf eine Rückkehr.

Thomas Schmid. Bild: ak
von Arnold KochProfil

Vorsitzender Wolfgang Groß zollte in der Jahreshauptversammlung der "Ersten" um Trainer Oliver Drechsler höchste Anerkennung. In den restlichen Spielen der Bezirksligasaison 2015/2016 fuhr sie 22 Punkte ein. Hätte man bei der SV TuS/DJK Grafenwöhr nicht in letzter Sekunde den Ausgleich hingenommen, wäre der Klassengehalt geschafft gewesen.

Der Abstieg war aber schnell verdaut. Nach zwei Zu- und zehn Abgängen fuhr die Mannschaft in den bisher 15 Spielen in der Kreisliga Nord 12 Siege und 3 Unentschieden ein. Es führt dadurch - bei einem Spiel weniger - mit 6 Punkten Vorsprung die Tabelle an. "Das ist schon ein ordentliches Pfund, was die Jungs hier aufs Feld gelegt haben. In der Restsaison sind noch elf Spiele zu absolvieren, jedoch hat die Mannschaft genügend Gas, solange wie nur möglich ungeschlagen zu bleiben", meinte Groß.

Mit Marius Sokol stieß zu Saisonstart ein Heimkehrer und mit Oliver Schicker ein starker Stürmer zum SV. Seit der Winterpause verstärken Tony Ruckriegel vom SV Ramsenthal, Torhüter Jannik Netzel aus Wunsiedel und Heimkehrer Manuel Bodner vom SV Schwaig den Kader. Der Vorsitzende dankte Betreuer Tobias Müller, Ersatzbetreuer Tobi Kellner, Trainer Drechsler sowie Spartenleiter Thomas Schmidt für ihr Engagement.

Die "Zweite" beendete die Vorsaison laut dem Spartenleiter mit 29 Punkten auf Rang neun. Mit 3 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz wurde die weitere Kreisklassenzugehörigkeit perfekt gemacht. "Es ist keine Selbstverständlichkeit für einen Kreis- oder Bezirksligisten, dass man mit der Reserve in der Kreisklasse spielt. Man spielt ausschließlich gegen erste Mannschaften und kann hier durchaus mithalten", freute sich Schmid. Größtes Manko der Elf um Trainer Markus Schönl ist jedoch die Unbeständigkeit der Leistungen. Tollen Spielen gegen Mannschaften aus den vorderen Tabellenregionen folgen meist Partien gegen unmittelbare Kontrahenten, die fast allesamt verloren gingen.

Derzeit steht die Mannschaft bei einem Spiel weniger und 5 Punkten Rückstand zum rettenden Ufer mit 14 Zählern auf einem Abstiegsplatz. Der gesamte Kader ist sich bewusst, dass der Klassenerhalt Priorität hat. Das geplante Trainingslager am Gardasee im März 2017 soll die Spieler beider Mannschaften nochmals auf ihre Ziele vorbereiten. Schmid dankte vor allem Stephan Philbert als Betreuer der Zweiten, Trainer Markus Schönl und Thomas Braun, der als Torhüter in die Bresche sprang.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.