06.07.2016 - 02:00 Uhr
KulmainOberpfalz

KAB fährt nach Schnaittenbach und Nabburg Im Tee-Lager

Die KAB-Mitglieder besuchten die Teefabrik Biller in Schnaittenbach. Sie erfuhren dort, dass die Gewürz- und Teemischungen der Firma selbstkreiert sind. Der Großteil davon wird in die ganze Welt verschickt. Die anschließende Führung durch die Lagerräume zeigte eine unendliche Fülle von Kräutern und Gewürzen. Sämtliche Tees werden auf Rückstände kontrolliert und exklusiv nach Wunsch des Kunden gemischt.

Jede Menge Kräuter und Gewürze bekamen die Besucher im Lager der Teefabrik Biller zu sehen. Bild: hfz
von Redaktion OnetzProfil

Im Anschluss ging es mit dem Bus nach Nabburg, wo der mitreisende Präses der KAB, Pfarrer Markus Bruckner, schon als Kaplan im Einsatz war. Bei einer Kirchenführung erklärte er unter anderem, dass die Kirche, die Johannes dem Täufer geweiht ist, von 1290 bis 1349 im neugotischen Stil als sogenannte Doppelchorkirche erbaut wurde. Neben dem Hauptaltar besaß die Kirche in früherer Zeit auch zwei Seitenaltäre, die aber in den 1960er Jahren ebenso wie die Beichtstühle und der Kreuzweg der "Modernisierung" zum Opfer fielen. Erhalten blieb aber die Madonna mit der Mondsichel aus dem Jahre 1470, die am linken Seitenaltar zu finden ist.

Der Geistliche wies auch auf die Skulptur des hl. Burchard hin, der im Jahre 1000 auf dem Schloss in Nabburg zur Welt kam. Im Jahre 1036 wurde er zum Bischof von Halberstadt ernannt. Er starb im Jahre 1059. Bestattet wurde er in der Andreaskirche zu Halberstadt. Im Jahre 1984 wurde eine Reliquie des Heiligen nach Nabburg gebracht, die im rechten Seitenaltar der Pfarrkirche ruht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.