29.08.2017 - 20:00 Uhr
KulmainOberpfalz

Katholischer Frauenbund feiert Jubiläum 40 Jahre Einsatz in und für Pfarrei

Seit 40 Jahren steht der Zweigverein Kulmain des Katholischen Frauenbundes für großes Engagement in der Pfarrei sowie für Bildung und Geselligkeit seiner Mitglieder. Das Gründungsjubiläum nehmen die Verantwortlichen zum Anlass für ein würdiges Fest.

von Arnold KochProfil

Das Festprogramm beginnt am Sonntagvormittag, 3. September, um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Nach einem Mittagessen schließt sich am Nachmittag der offizielle Teil mit Ansprachen, Musik, Rückblick und Ehrungen an. Dazu werden zahlreiche Ehrengäste erwartet.

Die Weichen zur Gründung eines Katholischen Frauenbundes in Kulmain stellte - ganz unüblich - die Kommunalpolitik im Sommer 1977. Der damalige Bürgermeister Martin Haßmann war der Ansicht, dass nach Fertigstellung des Hauses des Gastes besonders der Kultursaal mit Leben erfüllt werden muss. In Kulmain gab es bereits eine bunte Vielfalt von Vereinen, aber eine Vereinigung von Frauen fehlte noch. Deshalb nahm sich der Ehrenbürger vor, wie in Nachbarpfarreien einen Frauenbund ins Leben zu rufen. Ein offenes Ohr fand er beim damaligen Ortspfarrer Johann Vogl. Der Geistliche Rat stellte den Kontakt zum Diözesanverband Regensburg her. Haßmann lud interessierte, christlich geprägte Frauen zu einer Zusammenkunft ein. Mit Monika Scherm als Vorsitzende, Margarete Stich als Stellvertreterin, Schriftführerin Anni Duschaneck und Schatzmeisterin Anni Bertelshofer war eine Führungsriege zum Start des neuen Zweigvereins gefunden. Im November 1977 erfolgte die offizielle Gründung. Als Patin stand Marianne Batke, stellvertretende Bezirksvorsitzende aus Kemnath, mit Rat und Tat zur Seite. Vogls Nachfolger, Pfarrer Richard Krieglsteiner, der im Herbst 1977 nach Kulmain kam, unterstützte die Vorstandsfrauen bei all den neuen Aufgaben.

Weißwürste zur Premiere

Die erste Veranstaltung war ein Weißwurstessen. Bereits Ende 1977 zählte der Frauenbund 88 Mitglieder, im Mai 1978 war die 100er-Marke und elf Jahre später mit 177 Personen der Höchststand erreicht. Derzeit gehören 122 Frauen dem Zweigverein an. Ein Höhepunkt war 1981 die Anschaffung einer Fahne. Deren Weihe durch Geistlichen Rat Alois Müller und Pfarrer Richard Krieglsteiner erfolgte am 24. Oktober des gleichen Jahres. Hermine Klenk, begleitet von Loni Reichel und Anneliese Lang, trug dabei das Banner. Die Weihe einer neuen Fahne war am 28. März 2014.

Mit Ausnahme der Wahlperiode 1988 bis 1992 blieben Vorstand oder Führungsteam zwischen 8 und 10 Jahre an der Spitze des Zweigvereines. Dieser feierte am 28. November 1997 mit einem von den Kemnather Sängerinnen gestalteten Festgottesdienst und anschließendem -abend im Martinsaal 20-jähriges Bestehen. Anlass zur Feier des 30. Jubiläums war am 10. November 2007 das Jahresessen mit vorausgegangenem Gottesdienst mit dem Kulmainer Kirchenchor.

In den vergangenen vier Jahrzehnten gab es aber nicht nur Feste. Seit 2001 gibt es jährlich das Heilfasten unter der Leitung von Johanna Eisner und Gerda Ogermann. Auch basteln fleißige Frauen für den Osterbasar. Über lange Zeit zeichnete der Frauenbund für den Weiberfasching im Haus des Gastes verantwortlich. Dieser wird heute in kleinem Rahmen in Form eines Faschingsnachmittages mit Auftritten von Faschingsgarden fortgeführt. Weitere Aktionen waren die Erntedankabende sowie die Kaffee- und Kuchentafel bei den Bürgerfesten der Gemeinde.

Bei der Primiz von Neupriester Thomas Kopp 2013 wirkten die Mitglieder mit dem Legen von Blumenbildern und -teppichen sowie bei Festlichkeiten mit. Ebenso bietet der Zweigverein seit Jahren ein Frauenfrühstück mit Referaten über aktuelle Themen an. Das Leben in der Pfarrei ergänzt er mit Andachten, Kreuzwegen, Tagesfahrten, Kochvorführungen und Vorträgen. Nicht zu vergessen sind die vielen Spenden für die Pfarrei und für soziale Einrichtungen.

Waren die Führungsriegen in der Vergangenheit nur mit einer ersten und zweiten Vorsitzenden ausgestattet, so gibt es seit 2008 ein Führungsteam. Diesem gehören derzeit Doris Kellner als Schatzmeisterin und Ansprechpartnerin, Rita König als Schriftführerin und Sprecherin, Anni Lautenbacher sowie die Beisitzerinnen Petra Tretter, Helga Pöllath und Rosita Schober an.

Gold für Jubilare

Der Zweigverein freut sich besonders, dass 31 Gründungsmitgliedern beim offiziellen Teil des Jubiläums die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Mitgliedschaft überreicht werden kann. "Das Schwerpunktthema 2017/ 2018 trägt den Titel ,selbst, bewusst, offen'. So wollen auch wir in die Zukunft starten und uns so für die Belange der Frauen für Bildung, soziales Engagement, Glauben und Gemeinschaft weiter einsetzen", erklärte Rita König zur künftigen Ausrichtung des Zweigvereins.

Festprogramm

Die Jubiläumsfeier beginnt am Sonntag, 3. September, um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche "Mariä Himmelfahrt". Dem schließt sich im Martinssaal ein Sektempfang an. Nach dem Mittagessen um 12 Uhr eröffnet der Zitherclub Erbendorf den offiziellen Teil. Die Festansprache hält stellvertretende Diözesanvorsitzende Luise Fischer. Weitere Grußworte sprechen Bürgermeister Günter Kopp und Kirchenpfleger Albert Sollfrank. Weitere Programmpunkte sind unter anderem ein Rückblick auf 40 Jahre Zweigverein, Ehrungen sowie ein Kaffee- und Kuchenbüfett. (ak)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp