Projekt Gerätehaus
Jetzt ist der Bau winterfest

Vorsitzender Matthias Härtl schlägt die Schlitze für die Elektroleitungen. Die Eigenleistung der Wehr ist enorm: Manchmal waren 20 bis 30 Mitglieder auf der Baustelle. Bild: jr
Vermischtes
Leonberg
02.01.2017
67
0
 
Fleißig gearbeitet wurden sogar zwischen den Feiertagen am Gerätehaus in Großensees. Am Mittwoch wurde der Dachstuhl aufgesetzt, jetzt wurde der Bau noch winterfest gemacht. Aktiv mit dabei Bürgermeister Johann Burger (Mitte rechts) und Kommandant Thomas Lindner (links daneben). Bild: jr

Allen Grund stolz zu sein hat die Feuerwehr. Am 28. Oktober wurde das alte Gerätehaus abgerissen. Auf den Rohbau des neuen Domizils ist kurz vorm Jahreswechsel der Dachstuhl aufgesetzt worden.

Großensees. Natürlich spielte bei den Arbeiten der überaus milde Winter eine Rolle. Alle Arbeiten wurden ausschließlich in Eigenleistung erledigt. Am Freitag, 28.Oktober kamen die Bagger und rissen das alte baufällige Gerätehaus ein. Schon wenige Tage später, nach Allerheiligen, wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Entstanden ist eine Fahrzeughalle mit Umkleideraum in den Ausmaßen von rund 11 auf 9 Meter. Errichtet ist das Haus in Ziegelbauweise.

Viele ehrenamtliche Helfer

Vorsitzender Matthias Härtl, Kommandant Thomas Lindner und Bürgermeister Johann Burger, der auch selber mit anpackte, durften an manchen Tagen 20, 30 Mitglieder auf der Baustelle mitten im Dorf begrüßen. "Ich war oft selber erstaunt, welch handwerkliche Talente bei der Feuerwehr dabei sind", sagte Burger jetzt. Die Bauarbeiten gingen zügig voran. Noch vor Weihnachten wurden die Giebel gemauert und jetzt am Mittwoch wurde der Dachstuhl aufgesetzt. 20 Helfer waren dabei. Die Leitung hatte Matthias Spann, ein erfahrener Zimmerergeselle. Mit Hilfe eines Autokrans war die Arbeit binnen weniger Stunden erledigt, so dass gleich mit den Maurerarbeiten begonnen werden konnte. Dann noch die Bretterschalung auf den Dachstuhl drauf, dann die Dachpappe.

Kurze Verschnaufpause

Nach einer kurzen Verschnaufpause soll im neuen Jahr gleich mit den Innenausbauarbeiten begonnen werden. Vorsitzender Matthias Härtl verlegt die Elektroleitungen und hat mit diesen Arbeiten schon begonnen. Ehrgeiziges Ziel der Großenseeser: Die Fertigstellung bis Sommer 2017. Die große Einweihung des neuen Gerätehauses ist dann für 2018 vorgesehen, wenn die Feuerwehr ihr 120-jähriges Bestehen feiert. Erste Gespräche über den Ablauf des Jubiläumsjahres laufen bereits. "Wir haben uns das schönste Geburtstagsgeschenk selber gemacht", ist Kommandant und Bauleiter Thomas Lindner mehr als glücklich.

Während die Männer für das Handwerkliche zuständig waren, bekochten die Frauen ihre Männer. Es gab immer warmes Mittagessen und am Nachmittag noch Kaffee und Kuchen. Und die Frauen haben den Dachstuhl gestrichen. Wie es heißt, soll es sogar über Weihnachten einen Arbeitseinsatz gegeben haben. "Wir sind alle stolz, dass wir das geschafft haben. Das soll uns erst einer nachmachen", sagte ein glücklicher Kommandant Thomas Lindner.

Neues Feuerwehrhaus und Schützenhaus miteinander verbundenInsgesamt ist der Neubau mit 140 000 Euro veranschlagt. Finanziert wird er mit einem staatlichen Zuschuss in Höhe von 57 500 Euro, mit Eigenleistungen in Höhe von 35 000 Euro, den Rest muss die Gemeinde tragen. Die Ausrüstung der Feuerwehr ist aktuell in einer benachbarten Garage untergebracht. Bei einem Ernstfall ist in jedem Fall die Einsatzbereitschaft gegeben, betonte Kommandant Thomas Lindner. Im Erdgeschoss des Neubaus sind die Fahrzeughalle und der Umkleideraum untergebracht, das Obergeschoss wird erst später ausgebaut. Der Neubau und das bestehende Schützenhaus sind miteinander verbunden, dort sind auch die Toiletten untergebracht, die beide Vereine nützen. (jr)


Wir sind alle stolz, dass wir das geschafft haben. Das soll uns erst einer nachmachen.Kommandant Thomas Lindner
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.