21.08.2014 - 00:00 Uhr
LeuchtenbergOberpfalz

Kulturnotizen "Castle Sun" abgesagt

von Elisabeth Schätzler Kontakt Profil

Die Veranstaltung "Castle Sun - Dancehall und Reggae Festival" am Samstag, 30. August, 13 Uhr, auf der Burg Leuchtenberg wurde aus organisatorischen Gründen abgesagt. Bereits gekaufte Tickets können beim NT/AZ-Ticketschalter oder an den bekannten Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden und werden rückerstattet.

"Zeichen des Mittelalters"

Nabburg. (esc) Die Sonderausstellung "Zeichen des Mittelalters" im Stadtmuseum Nabburg wird bis zum 5. Oktober verlängert. Ob als städtisches Siegel, als Befestigungsreste im Boden, als Tischzeichen Nabburger Zünfte, als Steinmetzzeichen, letztere zuvor noch nie gezeigte Objekte aus den Depots des Historischen Museums Regensburg, ob als Zunftbuch der Metzger, einer Leihgabe des Stadtarchivs Nabburg, oder als sechs Meter langer Deckenbalken aus der Ledermühle - als "Zeichen des Mittelalters" zeugen sie neben vielen anderen von vergangenen Zeiten. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 14 bis 17 Uhr. Informationen unter Telefon 09433/204639.

Romantik bei den Sommerkonzerten

Wurz.(esc) Mit der Serenade am Samstag, 23. August, 18 Uhr, neigen sich die Wurzer Sommerkonzerte dem Ende zu. Auf Flöte, Bratsche und Gitarre spielt das Trio aus Marianne Keller, Lubomír Malý und Milan Zelenka Beethoven, Paganini und Campagnoli. Die drei versprechen Musik, die bewegt.

Am Sonntag, 24. August, 16 Uhr, geht es mit dem Ensemble Più in die Romantik. Louis Massonneau, Crusell und Hennessy stehen ebenso auf dem Programm wie Mozart und Beethoven.

Die Konzerte sind im historischen Pfarrhof in Wurz, bei schlechtem Wetter im ehemaligen Marstall. Karten am NT/AZ-Ticketschalter (Telefon 0961/85550 und 09621/306230).

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.wurzersommerkonzerte.de

Kunst aus dem Automaten

Berlin.(dpa) Im Jüdischen Museum Berlin gibt es jetzt neue Kunst aus dem Automaten. Sieben in Berlin lebende jüdische Künstler haben extra für den altmodischen Fächerautomaten Werke in einer limitierten Ausgabe hergestellt. Für vier Euro können die Besucher die verpackten Originale ziehen. Es ist Zufall, ob man beispielsweise Postkartenhefte von Daphna Westerman, Fotografien von Ruthe Zuntz oder Schlüsselanhänger aus zerschnittenen Bowlingkugeln von Assaf Gruber ergattert. Die Aktion gibt es seit 2013. Sie startet nun mit 1400 neuen Objekten in die zweite Runde, wie das Museum am Mittwoch mitteilte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp