23.03.2018 - 20:10 Uhr
Leuchtenberg

Jagdgenossenschaft Döllnitz Froh über junge Jäger

Preppach. Im Gasthaus Ram in Preppach war in knapp einer Dreiviertelstunde die Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft Döllnitz über die Bühne gegangen. Die 26 Teilnehmer hatten keine Wünsche und waren aufmerksame Zuhörer. Jagdvorsteher Josef Baier freute sich über die Jungjäger, davon waren Manuel Bodensteiner und Markus Rauch anwesend. "Es läuft hier einfach hervorragend."

von Sieglinde SchärtlProfil

1738,71 Jagdpacht an die Jagdgenossen ausbezahlt, so Kassier Albert Stangl. Die Kirche Döllnitz bekam 30,38 Euro, die Kirche Woppenhof 46,58 Euro und die Wittschauer Kapelle 44,36 Euro und an die Helfer vor Ort gaben sie die Spende von 250 Euro. Diesmal waren bei der Abstimmung 23 Jagdgenossen mit einer Fläche von 317,50 Hektar für Auszahlung, ein Jagdgenosse mit einer Fläche von 14,61 Hektar gegen die Auszahlung und zwei mit einer Fläche von 9,66 Hektar für eine andere Verwendung und hier kann die Jagdgenossenschaft entscheiden.

Schriftführer Karl Bodensteiner gab Auskunft über die Erstellung des forstlichen Gutachtens der Waldverjünung, das alle drei Jahre durchgeführt wird. "Hier kann jeder Jagdgenosse auch selbst mitgehen, und der Abschuss muss nicht erhöht werden, denn das Verbissgutachten ist in Ordnung", sagte er.

Zweiter Bürgermeister Karl Liegl wies auf die zukünftige Beeindrächtigung des Straßenbaus hin. Die Strecke von Döllnitz nach Bernrieth wird generalsaniert und führt am Roten Bühl vorbei, dem Jagdgebiet. Jagdpächter Siegfried Kleber, der im Namen seiner Mitpächter Karl Bodensteiner und Josef Lingl berichtete, stellte heraus, dass der Abschussplan auch diesmal erfüllt wurde. Es wurden unter anderem sieben Wildschweine erlegt. Die Jagd mit den Jungjägern klappt bestens. "Wir sind froh, Nachwuchs zu haben."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.