12.03.2018 - 20:00 Uhr
Leuchtenberg

Leuchtenberger Feuerwehr muss nun auch zu Einsätzen auf Autobahn A 6 ausrücken Tagsüber zu wenige Fahrer

Die Feuerwehr Leuchtenberg ist seit Kurzem auch für die Autobahn A 6 zuständig. Für das Einsatzfahrzeug gibt es neun Fahrer, allerdings gibt es tagsüber oft personelle Engpässe. Darauf will Kommandant Manuel Tschierschke reagieren, der zugleich durch die Autobahneinsätze eine gestiegene Zahl an Einsätzen vorlegte.

Die Jugendlichen Lukas Lanz, Laura Scharff und Kevin Federl (vorne, von links) sind neu in der aktiven Truppe der Feuerwehr Leuchtenberg. Bild: fz
von Ernst FrischholzProfil

Die Jahreshauptversammlung war ein Spiegelbild an Leistung und Engagement im Bereich der aktiven Feuerwehr, als auch der Jugend und zudem im Verein selbst. Vorsitzende Nicole Scharff führte eine Menge Termine und Aktivitäten an. Ganz besonders hob Scharff das Programm beim zweitägigen Besuch der Feuerwehr Grünsfeld anlässlich der Patenschaft beider Gemeinden heraus.

467 Einsatzstunden

Die Wehr hat 134 Mitglieder. Einstimmig nahm die Versammlung die Satzungsänderung an. Kinder und Jugendliche können künftig ab dem 6. Lebensjahr aufgenommen werden. Kommandant Tschierschke listete 38 Aktive, darunter 10 Frauen, auf. 2017 gab es 30 Einsätze, davon 10 Brandeinsätze und 14 technische Hilfeleistungen. 223 Aktive waren 467 Einsatzstunden gefordert. Dazu kamen Ausbildung und Übungen, so dass sich die Stundenzahl auf 861 summierte. Unter den 9 Atemschutzträgern sind 8 Frauen.

Der Kommandant führte weiter die Brandschutzerziehung an der Schule und auch die Teilnahme bei der Blaulichtmeile in Weiden an. Ausbilden wird er auch das Kindergartenpersonal als Brandschutzhelfer. "Da die Feuerwehr nun in den Alarmplan für die Autobahn einbezogen ist, müssen wir sicherstellen, dass auch tagsüber Fahrer für das Einsatzfahrzeug zur Verfügung stehen. Auf dem Papier ist dies durch die Gemeindearbeit gegeben, aber die können auch mal nicht greifbar sein." Darum werde er den Lastwagen-Führerschein für drei Aktive beantragen.

Am Ende seines Berichts nahm Tschierschke die Jugendlichen Laura Scharff, Lukas Lanz und Kevin Federl in die aktive Wehr auf. Jugendsprecherin Laura Scharff führte 11 Jugendliche, darunter 1 Mädchen, an. Übungen wie Eisrettung oder zur Jugendflamme III, zum Wissenstest und dem Bayerischen Jugendleistungsabzeichen sowie der Schnuppertag für Kinder und die Gestaltung des Ferienprogramms sind nur ein Auszug der vielen Aktivitäten. Bei der Blaulichtmeile in Weiden präsentierte sich die Jugend zudem mit einer Feuerwehrmodenschau. Drei Tage war man auch im Zeltlager in Grünsfeld. Insgesamt waren das 2575 Stunden der Jugendfeuerwehr mit Übungen und Aktivitäten.

Großes Engagement

Bürgermeister Anton Kappl wusste zu schätzen, "was hier läuft und gearbeitet wird" mit großem Aufwand und Engagement der Verantwortlichen. "Wenn die Feuerwehr gut ausgestattet ist, dann ist das die eine Sache, dieses dann aber auch zu beherrschen und einsetzen, die andere Sache." Dies sei hier gegeben.

Kreisbrandmeister Christian Demleitner fand es sehr bemerkenswert, wie die Ausbildung in Leuchtenberg betrieben wird. Demnach war er sich in seinem Schlusswort auch sicher, dass die Truppe für die Einsätze auf der A 6 bestens gerüstet ist.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp