18.02.2018 - 20:00 Uhr
Luhe-Wildenau

Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher: Deutschland die Lokomotive Europas

Oberwildenau. "Wir müssen den Menschen die Angst vor der Zukunft nehmen." Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher verband diese Aufgabe seiner Partei beim politischen Ascherfreitag des CSU-Ortsverbandes Oberwildenau mit der Forderung nach einem Einwanderungsgesetz sowie der Schaffung der rechtlichen Grundlagen für die Ausweisung abgelehnter Flüchtlinge. Für den Fall des Scheiterns des Koalitionsvertrages mit Neuwahlen als Folge sieht Lothar Höher die CSU nicht als die große Gewinnerin, sondern vielmehr die AfD. Der SPD prophezeit er ein Zerbrechen. In seiner Rede im Naabtalhaus vor rund 40 Besuchern bezeichnete Höher Deutschland als "die Lokomotive Europas", die so lange sie fährt, für das Wohlergehen der Menschen sorgt. Die Bundestagswahl habe aber mit ihrem Ergebnis gezeigt, dass sich die Menschen über ihre Zukunft im Alter und den Erhalt ihrer kulturellen Identität mehr Gedanken gemacht haben als "von oben" erwartet worden war. Es sei jetzt wichtig, das Rentenproblem zu lösen, um Menschen mit ihrer Rente als Einkommen das Leben ohne Sorgen ermöglichen zu können. CSU-Ortsvorsitzender Roland Rauch sprach die personelle Situation in der Verwaltung des Marktes und im Bauhof an. Die Reduzierung des Personal um die Hälfte habe dazu geführt, dass die Hausaufgaben, die sich der Markt aufgegeben habe, nicht umgesetzt wurden. Dazu nannte Rauch die Sanierungen der Wasserversorgung Grünau, der Gehwege im Gemeindebereich, der Fassade des alten Schulhauses Luhe, aber auch die Errichtung einer Grüngutsammelstelle für große Äste im Bauhof. Als "fällig" bezeichnete er die Sanierung des Leichenhauses in Oberwildenau. Bild: bey

von Walter BeyerleinProfil

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.