12.02.2018 - 20:10 Uhr
Luhe-Wildenau

Kegeln 2. Bundesliga SC Luhe-Wildenau kaum noch zu retten

Der SC Luhe-Wildenau musste sich wie erwartet dem Tabellenführer Großbardorf beugen und hat jetzt kaum noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt. Ob das 2:6 (3400:3452), zweifelsohne ein Achtungserfolg, die Mannschaft für die noch ausstehenden vier Spiele motiviert, bleibt abzuwarten.

von Norbert DietlProfil

Der Spitzenreiter war der erwartet schwere, aber keineswegs unbesiegbare Gegner. Pascal Schneider und Andy Behr schienen die Gastgeber überrennen zu wollen und nahmen das Oberwildenauer Startduo Michael Grünwald und Ivan Bosko gleich 48 Holz ab. Auf den folgenden drei Bahnen hielten Grünwald und Bosko aber recht eindrucksvoll dagegen und übergaben beim Zwischenstand von 1:1-Mannschaftspunkten dem Mittelpaar Manuel Kessler und Manuel Klier nur einen Rückstand von zehn Kegelpunkten.

Kessler startete gegen Marco Schmitt bekanntermaßen verhalten (134:153), schlug auf Bahn zwei mit 151:131 zwar eindrucksvoll zurück, um dann in den beiden nachfolgenden Durchgängen wieder in sein altes Muster zurückzufallen. Nach bescheidenen 546:585-Kegelpunkten bei 1:3-Satzpunkten lagen die Gäste 2:1 vorne. Manuel Klier war im Paralleldurchgang gegen Torsten Frank auf einem sehr guten Weg. Er führte nach den ersten beiden Bahnen mit 2:0 und 22 Kegelpunkten, gab die dann folgenden Durchgänge an Frank ab, so dass bei 2:2-Satzpunkten der Mannschaftspunkt über die erzielten Kegelpunkte vergeben wurde. Hier fehlte den Hausherren das nötige Quäntchen Glück, denn mit 589:590-Holz holte der Großbardorfer den Punkt zur 3:1-Führung, wobei man den bislang knappen Vorsprung nach Kegelpunkten von 10 auf 50 ausbaute. Als im Schlussdurchgang die Oberwildenauer Daniel Wutz und Gert Erben immer näherkamen und nach Kegelpunkten nur noch sieben Zähler hinten lagen, wurde auch der Tabellenführer nervös. Patrick Ortloff wurde gegen Rene Wagner ausgewechselt. Aber just im vierten Durchgang ging den SC-lern die Luft aus. Wutz (127) und Erben (129) gaben nicht nur die gutgemachten 43 Holz, sondern sogar zwei weitere Kegelpunkte ab. Damit ging ein Mannschaftspunkt (Erben gegen Ortloff/Wagner) zwar an die Hausherren, zwei weitere Punkte aus dem Gesamtkegelergebnis wurden aber den Gästen gutgeschrieben.

Einzelergebnisse

Michael Grünwald - Pascal Schneider. (125:155, 168:149, 129:123, 141:128) 563:555 - Satzpunkte: 3:1 - Kegelpunkte: 1:0; Ivan Bosko - Andy Behr: (129:147, 156:165, 151:145, 144:141) 580:598 - 2:2 - 1:1; Manuel Kessler - Marco Schmitt: (134:153, 151:131, 135:152, 126:149) 546:585 - 1:3 - 1:2; Manuel Klier - Torsten Frank: (166:148, 144:140, 140:153, 139:149) 589:590 - 2:2 - 1:3; Daniel Wutz - Christian Helmerich: (144:156, 145:138, 141:135 - 127:172) 557:601 - 2:2 - 1:4; Gert Erben - Patrick Ortloff/Rene Wagner: (150:137, 153:139, 133:118, 129:129) 565:523 - 3,5:0,5 - 2:6. Kegelpunkte: 3400:3452 - Voll: 2250:2243 - Abräumen: 1150:1209 - Satzpunkte: 13,5:10,5 - Mannschaftsp.: 2:6

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp