"Acoustic Gravity! begeistert im "349er"
"Nie gehört, aber ziemlich cool"

"Acoustic Gravity" hatten das Publikum im "349er" vom ersten Song an voll im Griff. Erst nach viereinhalb Stunden und etlichen Zugaben verließen die Musiker die Bühne. Bild: lst
Vermischtes
Luhe-Wildenau
07.12.2016
33
0

Eine gelungene Premiere. Die drei "Musiker von "Acoustic Gravity" begeisterten mit ihrem "Oldschool-Style" und akustischen Interpretationen im "349er".

Luhe. Dass es auch ohne E-Gitarre und Synthesizer und ohne Helferlein aus dem Computer geht, untermauerten die drei Bandmitglieder von "Acoustic Gravity" im Club "349er" am Luher Marktplatz eindrucksvoll. Sie überzeugten mit ihrem schlichten und schnörkellosen Sound. Einzig Akustik-Gitarren sowie Bass, Piano und Drums gepaart mit ausgefeiltem Satzgesang kamen zum Einsatz.

Musikalische Perlen

"Acoustic Gravity" präsentierte ein kultiviertes Klanggemisch von Musik-Perlen aus sechs Jahrzehnten als generationenübergreifende Unterhaltung für Jung und Alt. Stimmungsvolle Rock-Klassiker trafen auf sanfte Balladen, zeitlose Evergreens auf das neue Jahrtausend und Altbekanntes auf "nie gehört, aber ziemlich cool". In einem völlig neuen Gewand - manchmal mit drei Stimmen gleichzeitig, manchmal abwechselnd - gaben die Musiker unter anderem "Sweet child of mine" von Guns'n'Roses, "Dead or alive" von Bon Jovi oder "Rebell Yell" von Billy Idol zum Besten.

Nach viereinhalb Stunden und zahlreichen Zugaben verließen die jungen Musiker von "Acoustic Gravity" die Bühne. "Das war richtig cool", lautete dann auch die einstimmige Meinung des Publikums.

"The Cruel Cats"

Das außergewöhnliche Konzert ist ein bezeichnendes Beispiel dafür, dass sich das "349er" als Musikkneipe langsam einen guten Namen macht. Schon am 17. Dezember steht der nächste Live-Gig auf dem Programm, wenn ab 20 Uhr "The Cruel Cats" auf der Bühne stehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.