18.03.2018 - 14:34 Uhr
Luhe-Wildenau

Oberwildenauer Verein setzt auf bewährte Führungsriege: Stopselclub 51 steht gut da

Oberwildenau. Keine Probleme hat der Stopselclub 51 mit der Mitgliederzahl. Der Verein kann die geforderten 51 Angehörigen locker erfüllen, Austritte und Eintritte hielten sich 2017 die Waage. Vereinswirt Fatih Yildiz ergänzt das bewährte Vorstandsteam. Georg Rosner bleibt Chef der Organisation.

von Hans MeißnerProfil

"Wenn von den Mitgliedern nahezu die Hälfte zur Jahreshauptversammlung kommt, dann ist ein Vorsitzender schon stolz." Rosner freute sich über diesen großartigen Besuch: "Das muss uns ein anderer Verein erst nachmachen."

Nach wie vor gut angenommen wird die Stoßbuddelbahn, die ausschließlich durch Spenden finanziert wurde, wie Rosner nochmals betonte. Die 66-Jahr-Feier war mit 52 Teilnehmern ein großer Erfolg. Die Versammlung regte an, Fahrten künftig auch mit einer kleinen Gruppe durchzuführen. Die Mitglieder, maximal 51, wurde mit 6 Neuaufnahmen nach 6 Austritten wieder aufgefüllt. Von den Neuzugängen waren 4 anwesend, was den Vorsitzenden besonders freute. Das Durchschnittsalter von 54,6 Jahren bereitet Rosner etwas Sorgen, wobei er es auch schon überschritten hat. Der älteste Hans Mutzbauer ist 83 Jahre, der jüngste Johannes Kres feierte vor wenigen Tagen 21. Geburtstag.

Einnahmen und Ausgaben stellte Kassier Helmut Schafhauser gegenüber. Der Kassenverwalter erwähnte, dass die Vereinsmittel ausschließlich für die Mitglieder verwendet werden. Die Neuwahl leitete Marktrat Roland Rauch. Alle wurden einstimmig gewählt. An der Spitze steht weiterhin Rosner, Stellvertreter bleibt auch Harald Kres (hier lag eine Einverständniserklärung vor), die Kasse führt weiterhin Helmut Schafhauser. Die Protokolle fertigt auch in Zukunft Hans Setzer. Dem Kontrollgremium gehören Georg Kick, Reinhard Meiler und Fatih (neu) an. Auf der Wunschliste der Mitglieder steht ganz oben, eine Zoiglfahrt oder ein Zoiglabend. Der Vorstand werde hier tätig werden, versprach Rosner.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.