14.03.2018 - 20:00 Uhr
Luhe-Wildenau

Siedlergemeinschaft Luhe erhöht 2019 Beiträge um 1 Euro Siedler freuen sich über Zuwachs

Die Luher Siedler haben im vergangenen Jahr 20 neue Mitglieder aufgenommen. Andere Zahlen bei der Gemeinschaft gehen aber nach unten.

Maria Knorr (Achte von links) gehört seit der Gründung der Siedlergemeinschaft an. Vorsitzender Johannes Käs, Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer (von links) und Bezirksvorsitzender Christian Benoist (rechts) ehrten eine Vielzahl weiterer Mitglieder. Bild: bey
von Walter BeyerleinProfil

Luhe. Von einem erfreuliche Anstieg auf 208 Mitglieder sprach Vorsitzender Johannes Käs in der Jahreshauptversammlung im Schützenheim. Im Gegensatz dazu stagniert der Geräteverleih. Den Holzspalter hat man bereits verkauft. "Aus dem Geräteverleih verblieben lediglich 52 Euro in der Kasse", sagte Kassenwartin Sabine Birkmüller. Einstimmig akzeptierten die Mitglieder die Beitragserhöhung um einen Euro ab dem Kalenderjahr 2019.

Christian Benoist hält die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung für machbar. Als "reines Märchen" bezeichnete der Bezirksvorsitzender des Verbands Wohneigentum die Notwendigkeit der Gleichstromtrasse mit der vorliegenden Begründung. Die Trasse diene nicht dazu, Strom aus der Nordsee nach Süden zu transportieren, sondern die in Kohlekraftwerken produzierte Energie verkaufen zu können.

Bürgermeister Karl-Heinz Preißer dankte der Siedlergemeinschaft für die Pflege des Spielplatzes. Der neue Vorstand habe das Sommerfest mit neuem Konzept wieder zu einem Erfolg gemacht. Bei der Erhebung der Straßenausbaubeiträge habe der Markt immer nur das Mindeste von den Grundstückseigentümern erhoben. Wenn in der Vergangenheit Anlieger aus Kostengründen den Ausbau von Straßen abgelehnt hätten, könne es jetzt umgekehrt weitergehen. Bei beitragsfreiem Ausbau könnten die Anlieger auf den Maßnahmen bestehen. Wenngleich auch in Bayern der Freistaat und der Bund einen finanziellen Ausgleich zusichern, könnte sich das bei einem Wandel der wirtschaftlichen Lage ändern, befürchtet der Rathauschef.

Aus dem Bericht der Frauenbeauftragten Ursula Benner war zu entnehmen, dass trotz der regelmäßigen Beteiligung von 20 bis 25 Frauen bei Veranstaltungen eine Verjüngung nicht schaden könne. Ausführlich schilderte Schriftführerin Johanna Müller das Vereinsgeschehen. Als besonders erfolgreiche Veranstaltung nannte sie den ersten Luher Goaß-Abtrieb. Die Siedlergemeinschaft richte auch in diesem Jahr ihr Augenmerk auf den Spielplatz. "Die Seilbahn ist bestellt, die Finanzierung weitgehend gesichert." Bei der ersten Pellet-Sammelbestellung habe sich nur ein Interessent gemeldet.

Vorsitzender Käs informierte, dass für das Bezirksfrauentreffen 2018 noch ein Ausrichter gesucht werde. Für das 60-jährige Gründungsfest der Siedlergemeinschaft am 30. Juni und 1. Juli werden noch Helfer gesucht. Die Gemeinschaft werde sich wieder am Kinderferienprogramm beteiligen und am 20. Oktober zum Goaß-Abtrieb mit Ziegenbingo einladen.

Ehrungen

Maria Knorr gehört der Siedlergemeinschaft seit der Gründung vor 60 Jahren an. Die 90-jährige Maria Schlicht ist ebenso wie Theresia Knorr und Marga Klügel seit 55 Jahren dabei. 50 Jahre: Georg Graf. 40 Jahre: Alois Beer, Johann Braun, Josef Frimberger und Siegfried Schulze. 20 Jahre: Johann Kick. 10 Jahre: Karl List und Hilde Meiler. (bey)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.