Wallfahrt zum Mariahilfberg
132 Pilger ziehen betend nach Amberg

Vermischtes
Luhe-Wildenau
04.07.2017
53
0

(rgl) Bei idealem Wallfahrtswetter brachen die ersten Pilger um 2 Uhr von Luhe nach Amberg auf. Weitere schlossen sich um 3 Uhr in Neudorf oder auf der Buchberghütte an, so dass sich ein stattlicher Zug von 132 Fußpilgern im Alter von 7 bis 83 Jahren singend und betend zum Heiligtum der Muttergottes zum Mariahilf in Amberg bewegte. Pilgerführer Christoph Hösl hatte alles bestens organisiert. Um 11 Uhr kamen die Wallfahrer nach 33 Kilometer Fußmarsch erschöpft aber glücklich am Gnadenort an, wo sie von Pfarrer Arnold Pirner und einem Pater des Franziskanerklosters empfangen wurden. Der Kirchenchor St. Martin gestaltete die Pilgermesse mit der Ettaler Liebfrauenmesse. Solistin Gertrud Werner sang das "Ave Maria" zu Ehren der Gottesmutter. Pirner stellte in seiner Predigt das Thema Begegnung in den Mittelpunkt. Er wünschte den zahlreichen Pilgern, die zum Teil auch mit dem Bus oder dem Auto nach Amberg gekommen waren, Kraft und Stärke durch die Begegnung mit Christus und der Mutter Gottes für ihren weiteren Lebensweg. Bild: rgl

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.