Freilicht-Theater im alten Steinbruch
Dorfratschn sorgt für Verwirrung

Der Max und die Rosa kappeln sich, während Florian und der Bürgermeister aus dem Hintergrund zuschauen. (wg)
Kultur
Mähring
06.07.2017
83
0
 
Auch Bürgermeister Josef Schmidkonz mit Gattin und Pfarrer Ifemeje waren im Publikum und spendeten kräftig Applaus. (wg)

Ein Testament hat so manche Tücken. Doch beim Schwank im Steinbruch hat die Aussicht auf den Nachlass auch eine sehr heitere Seite.

Großkonreuth. (wg) Theaterfreunde aus nah und fern waren zu den Vorstellung des Schwanks "'s Testament" zur Freilichtbühne im Steinbruch gekommen. Fast ausverkauft waren die beiden Vorstellungen, bei denen die Theatergruppe der Feuerwehr mit einem kurzweiligen Abend wieder für beste Unterhaltung sorgte.

Feuerwehr-Vorsitzender Walter Frank bedankte vor dem Stück recht herzlich bei allen Helfern, besonders aber bei den Theaterspielern, die seit Wochen für den lustigen Schwank proben. Heuer gab es erstmals einen Souffleur: Simon Hußlein stellte das Stück kurz vor, bevor es auf der Bühne "rund" ging! Dank galt auch Rita Fenzl, die für die Deko zuständig war.

Der lustige Schwank "'s Testament" von Wolfgang Haberstroh wurde auf örtliche Begebenheiten "zugeschnitten". So kamen darin auch der Bürgermeister und der Schreiner-Wirt vor, es ging dabei um die "streng geheime" Abschiedsfeier des Bürgermeisters und die Frage: Wer wird der Nachfolger. Die drei Brüder Karl (Norbert Fenzl), Max (Michael Schweimer) und Florian (Norbert Burger) leben, seit ihr Vater verstorben ist, allein mit ihrem Großvater (Josef Bartsch) auf dem Hof. Sie werden von der Dorfratschn Rosa Vogl (Elvira Gmeiner), die zugleich Hebamme im Ort ist, mit Neuigkeiten gut versorgt. Und Rosa weiß, dass sich schon das ganze Dorf "das Maul zerreißt" über die drei Junggesellen. Derweil steht das Dorf ganz im Zeichen der Festes, das zum Abschied des Bürgermeisters (Josef Schweimer) und zu den Neuwahlen veranstaltet wird.

Alles streng geheim

Die Brüder üben fleißig die Musikstücke für die Abschiedsfeier, die streng geheim bleiben soll laut Bürgermeister. Und den Musikern schärft das Gemeindeoberhaupt ein, dass nichts schiefgehen darf. Schließlich will sich der Bürgermeister nicht blamieren, "falls der Ministerpräsident zum Abschied kommt". Und dann gibt es noch den Schreinerwirt (Harald Bartsch), bei dem die Junggesellen und der Opa öfter mal auf einen "Pfief" oder mehr einkehren. Der Schreinerwirt, der gerade seine Pension umbaut, bitte die Brüder übergangsweise zwei Urlauberinnen aufzunehmen. Als die beiden Damen mit "eineinhalb Kindern" eintreffen, geht es rund auf dem Hof. Denn erst wenn ein Stammhalter präsentiert wird, soll der Hof vererbt werden. Eile ist geboten und eine Adoption wäre ein Weg zum Erbe. In dem Fall müssten der Opa und die "Verlierer" in den Heustadel ziehen. Die beiden Urlauberinnen, Moni (Stefanie Weidhas) und Susi (Susi Hoffmann), bringen dann richtig Unruhe auf den Hof - und auch Rosa und ihre Freundin Cilli (Michaela Reber) unter der Regie des Zimmermädchens Klara (Sandra Burger) helfen fleißig beim Verwirrspiel mit. Doch sie alle haben nicht mit dem schlitzohrigen Opa gerechnet, der am Ende die Verwirrungen geschickt auflöst, damit sich doch noch alles zum Guten wendet.

Letzte Aufführung

Am Sonntag, 9. Juli, um 19 Uhr, gibt es die letzte Möglichkeit, das turbulente und lustige Stück zu sehen. Restkarten gibt es noch bei der Raiffeisenbank in Tirschenreuth.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.