28.02.2018 - 20:00 Uhr
Mähring

Marktgemeinde Mähring vertraut auf 10-H-Regelung Flächenplanung für Windkraft ruht

Großkonreuth. Bei der Flächenplanung für die Windkraft nimmt die Gemeinde Mähring keinen neuen Anlauf. Gerade durch die 10-H-Regelung würden hier weitreichende Beschränkungen bestehen.

von Werner Schirmer Kontakt Profil

Bei der Gemeinderatssitzung am Montag im Rathaus in Großkonreuth stand der Punkt "Sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft" zwar auf der Tagesordnung, sorgte aber in der Diskussion für keine überraschende Änderung. Nach der Einführung der 10-H-Regelung (mindestens zehnfacher Abstand von Windrädern zur Bebauung) in Bayern vor einigen Jahren hatte die Gemeinde ihre eigene Flächenplanung vorübergehend eingestellt. Bürgermeister Josef Schmidkonz hatte nun beim Planer der Gemeinde nachgefragt, ob denn die 10-H-Regelung weiter Bestand haben würde. Nach Meinung des Fachmannes würde keine Korrektur dieser Einschränkung anstehen. Der Gemeinderat sprach sich bei der Sitzung deshalb dafür aus, die eigenen Planung auch weiterhin ruhen zu lassen.

Mit Unterstützung durch die Gemeinde kann die Soldaten-, Krieger- und Reservistenkameradschaft Großkonreuth rechnen. Die Mitglieder können in diesem Jahr das 125-jährige Bestehen des Vereins feiern und wollen deshalb das Kriegerdenkmal in Großkonreuth herrichten. Dazu gewährt die Gemeinde einen Zuschuss von 1000 Euro.

Bürgermeister Schmidkonz konnte bei der Sitzung auch die Beratung über die Jahresrechnung 2016 vorlegen. Die örtliche Rechnungsprüfung hätte keinerlei Beanstandungen ergeben, unterstrich Schmidkonz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp