28.02.2018 - 14:36 Uhr
Mähring

Jugendkonzert der Großkonreutzher Blaskapelle Erster Auftritt auf großer Bühne

Traditionell, volkstümlich, aber auch modern: Die jungen Musiker der Blaskapelle Großkonreuth können in allen Bereichen beeindrucken.

Beim Jugendkonzert der Großkonreuther Blasmusik hatten auch die Kleinsten ihren großen Auftritt. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Griesbach. Die Nachwuchsabteilung der Großkonreuther Blasmusik startete am Sonntag bei Kaffee und Kuchen mit einem Konzert ins neue musikalische Jahr. Traditionell und volkstümlich hieß das Motto, aber auch moderne Klangkulissen kamen nicht zu kurz. Die Eröffnung im voll besetzten Jugendheim machte die Bläserklasse 1, die seit einem Jahr zusammen spielt. Jung und erwachsen lernen gemeinsam von Anfang an, so der Dirigent Markus Werner, der sich freute Spieler mit Sonderinstrumenten wie Fagott und Oboe präsentieren zu können. Neben den Stücken aus der Anfangszeit wurde mit Polka und Märschen das traditionelle Thema des Konzerts, welches sich auch an der Dekoration des Saales zeigte, unterstrichen.

Auch die ganz Kleinen, die in Flötengruppen und Musikminis aktiv musizieren, hatten ihren Auftritt auf der großen Bühne. Erst gaben die Fortgeschrittenen mit den Flöten unter Leitung von Sabine Gmeiner zwei Stücke zum Besten. Danach kamen alle anderen Gruppen zusammen mit auf die Bühne kamen und gemeinsam nach Art des Klassenmusizierens unter Leitung von Franziska Fenzl mit Flöten und Schlaginstrumente ein breites Klangspektum bildeten und mit Kostümen verkleidet Bühnenpräsenz zeigten.

Beim folgenden Auftritt der fortgeschrittenen Bläserklasse 2 musste das Publikum mit aktiv werden. Mit der Bayernhymne erhoben sich alle von ihren Plätzen und intonierten zusammen mit den Musikern. Einen Spagat zwischen volkstümlichen Weisen wie "Hans bleib do" die die Musiker auch gesanglich präsentierten und modernen Bereichen wie Swing und Gospel gaben die Nachwuchsmusiker zum Besten. Der Dirigent stellte dem Publikum die Instrumente vor und lud herzlich Interessierte sich beim Verein zu melden um unverbindlich auszuprobieren. Auch stellte er die große Altersspanne in allen Orchestern nochmals in den Vordergrund, dass inzwischen in allen Altersklassen musiziert wird und forderte die erwachsene Generation sich zu trauen, aktiv zu werden.

Nach einer kleinen Umbaupause ging es mit der Alphorngruppe weiter. Nach einem guten Jahr auf 13 Spieler gewachsen, entfaltet das Instrument eine besondere Wirkung. Die Gruppe hatte fünf neue Stücke im Programm, so der Dirigent. Mit der "Enzian Polka" oder "Thalkirchofer Alphornwalzer" wurde bestens der traditionelle Charakter des Nachmittags unterstrichen und eindrucksvoll aufgezeigt dass dies auch auf Naturhörnern durchaus machbar ist. Auch in dieser Gruppe warb der Dirigent um Interessenten, die sich einfach bei ihm melden könnten.

Den Abschluss machte das Jugendorchester, welches mit Spielern besetzt ist die bereits musikalische Leistungsprüfungen absolviert haben. So wurde nicht nur das traditionelle Motto bedient, sondern es erklangen auch konzertante Werke für Blasorchester, bei denen spezielles Schlagwerk wie Röhrenglocken und Gong etc. klangstark zu Einsatz kamen und für tolle musikalische Bandbreite sorgten.

Der Musikverein bedankte sich abschließend beim Publikum fürs Kommen, bei den vielen Helfern und Eltern fürs Mitmachen und warb auch für weitere Unterstützung in Form von passiven und aktiven Mitgliedschaften.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp