25.03.2018 - 20:00 Uhr
Mähring

Monika Meier-Lechner als Bezirksjugendleiterin wiedergewählt Schützen fördern Jugend mit Sonderpreis

Auf der Landkarte der Schützen spielt die Grenzgemeinde eine wichtige Rolle. Zehn Jahre nach dem Landesjugendtag fand der Bezirksjugendtag in Mähring statt. Monika Meier-Lechner aus Velburg wurde als Bezirksjugendleiterin wiedergewählt. Im Vereinsheim der "Linda"-Schützen wurde auch ihre Stellvertreterin bestätigt, Katharina Glaser aus Weiden.

Das neugewählte Team der Bezirksjugendleitung der Schützen im Bezirk Oberpfalz (von links) mit Bürgermeister Josef Schmidkonz, Nicole Wittmann, Vinzenz Kellner, Bezirksjugendleiterin Monika Meier-Lechner, Katharina Glaser, Valentin Kellner, Wolfgang Bock und Bezirksschützenmeister Harald Frischholz. Bilder: kro (2)
von Konrad RosnerProfil

Bezirksjugendsprecher ist künftig Valentin Kellner, Stellvertreter sein Bruder Vinzenz Kellner. Zur Bezirksjugendsprecherin wurde Nicole Wittmann gewählt, die zudem das Amt der Schriftführerin ausübt. Stellvertretende Bezirksjugendsprecherin ist Dominika Hierl, Assistent der Bezirksjugendleitung Wolfgang Bock. Delegierten für den Landesjugendtag sind Valentin und Vinzenz Kellner sowie Dominika Hierl.

Monika Meier-Lechner erinnerte in ihrem umfassenden Rechenschaftsbericht an den Bezirksjugendtag in Obertraubling und den Landesjugendtag in Erding. Der "Shooty-Cup" auf Bezirksebene fand diesmal beim Schützenverein "Gemütlichkeit" Luckenpaint statt. Beim Bayernpokal auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück sprang für die Oberpfalz leider nur der letzte Platz heraus, bedauerte sie. Gut etabliert habe sich der Oberpfalz-Pokal, ausgetragen der bei der FSG Weiden.

Einen Einblick in die Finanzen der Bezirksjugend gewährte Schatzmeister Stefan Brandmiller. Im Anschluss daran wurde Gabi Zintl, Vorsitzende des Schützenvereins "Linda" Mähring, mit der Ehrennadel in Silber der Bezirksschützenjugend ausgezeichnet. In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Josef Schmidkonz, dass der Bezirksjugendtag in Mähring stattfinde, genau zehn Jahre nach dem Landesjugendtag. Er verwies darauf, dass es in der Marktgemeinde in Mähring und in Griesbach zwei Schützenvereine gebe, die hervorragende Nachwuchsarbeit leisteten. "Linda"-Vorsitzende Gabi Zintl freute sich ebenfalls über die Ausrichtung des Bezirksjugendtag, und betonte, dass die Bewirtung dafür alleine die Jugendlichen übernommen haben.

"Die Jugend in den Vereinen ist etwas ganz Besonderes und muss gefördert werden", betonte Bezirksschützenmeister Harald Frischholz in seinem Grußwort. In diesem Jahr habe der Schützenbezirk erstmals einen Jugendförderpreis in Höhe von 3500 Euro ausgeschüttet. Frischholz zitierte Johann Wolfgang von Goethe, wonach der Erfolg drei Buchstaben habe: "Tun". Abschließend lud er die Schützenjugend zum Bezirksschießen sowie zum Bezirksschützentag am 21./22. April nach Konnersreuth ein.

Dritter Bezirksschützenmeister Peter Moll freute sich, dass im Norden der Oberpfalz bei Enzian Frankenreuth mit Trainer Bernd Helm nun endlich ein neuer Stützpunkt gefunden worden sei. Am 5. Mai soll in Obertraubling ein Behinderten-Stützpunkt eröffnet werden, lud er zur Teilnahme am Tag der offenen Tür ein. Dieser Stützpunkt sei der zweite in ganz Bayern. Abschließende Grüße kamen von Gauschützenmeister Manfred Zölch, der wie seine Vorredner die Wichtigkeit der Jugendarbeit unterstrich.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp